Homepage » Luftverkehr » Embraer E190-E2 erhält Dreifach-Zulassung

Embraer E190-E2 erhält Dreifach-Zulassung

Embraer hat die Zulassung von gleich drei Luftfahrtbehörden für das erste Muster seiner neuen Generation der E-Jet-Regionalverkehrsflugzeug-Familie erhalten. Damit ist der Weg frei für die erste Auslieferung einer Embraer E190-E2 an einen Kunden.

1.03.2018

Embraer hat am 28. Februar die Zulassung der E190-E2 von gleich drei Luftfahrtbehörden erhalten. © Embraer

Erstmalig in der Geschichte der Luftfahrt hat ein neues Verkehrsflugzeug an einem Tag die Musterzulassung von drei Luftfahrtbehörden erhalten. Gestern haben die brasilianische ANAC, die US-Luftfahrtbehörde FAA sowie die europäische Flugsicherheitsagentur EASA die E190-E2 von Embraer zertifiziert. In feierlichem Rahmen übergaben Vertreter der drei Behörden dem Hersteller die Urkunden, mit denen die Musterzulassung bestätigt wurde.

Embraer hat die neueste Generation seiner erfolgreichen E-Jet-Regionaljet-Familie in 56 Monaten vom Programmstart bis zur Zulassung gebracht. Der Hersteller betont, 75 Prozent der Flugzeugsysteme des zweistrahligen Jets seien neu. Neben einem komplett neuen Flügel, einem neuen Fahrwerk erhielt die E2-Generation mit dem Pratt & Whitney PW1000G-Getriebefan auch einen neuen Antrieb. Die E190-E2 weist einen um 17,3 Prozent geringeren Treibstoffverbrauch sowie zwischen 15 und 25 Prozent geringere Wartungskosten auf als die erste E-Jet-Generation. Die vorgeschriebenen Intervalle zwischen zwei Basic Checks liegen bei der E190-E2 bei 10.000 Stunden.

Vier Prototypen absolvierten die Flugerprobung

Am 23. Mai 2016 hob der erste von vier E190-E2-Prototypen zum ersten Mal vom Embraer-Werkflugplatz in São José dos Campos ab und startete ein 2.000 Flugstunden umfassendes Erprobungs- und Nachweisprogramm. Insgesamt waren vier Prototypen in die Erprobung eingebunden. Zusätzlich testete Embraer die Flugzeugsysteme 45.000 Stunden lang auf verschiedenen Prüfständen. Auf der Paris Air Show im vergangenen Jahr gab das Flugzeug sein internationales Airshow-Debüt.

„Mit der heutigen Zulassung der E190-E2 haben wir einen entscheidenden Meilenstein in dem Programm erreicht“, sagte John Slattery, Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Embraer Commercial Aviation.

Der nächste Schritt im Programm ist die Übergabe des Flugzeugs an den Erstbetreiber. Die norwegische Widerøe soll im April das erste Exemplar übernehmen und es noch im selben Monat in Dienst stellen. Die Embraer E190-E2 ist der erste Jet in der Widerøe-Flotte. Die Airline hat drei Festbestellungen und zwölf Optionen für die E2-Jetfamilie bei Embraer unterschrieben.

Embraer hat für die E-Jet-Familie bislang 1.800 Bestellungen erhalten, von denen bereits über 1.400 Flugzeuge an Kunden ausgeliefert wurden.

Volker K. Thomalla

 

 

 

Weitere interessante Beiträge zu Embraer:

Boeing und Embraer diskutieren über eine Fusion

Embraer liefert 1.400. E-Jet an American Airlines

Embraer sieht Bedarf von 7.500 Executive Jets

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.