Homepage » Luftverkehr » Lufthansa braucht staatliche Hilfen um zu überleben

Lufthansa braucht staatliche Hilfen um zu überleben

Ein Quartalsverlust von 1,2 Milliarden Euro und Aussichten, die kurz- und mittelfristig alles andere als rosig sind: Die Lufthansa veröffentlichte gestern die Ergebnisse des ersten Quartals und sprach dabei unangenehme Wahrheiten aus.

24.04.2020

Abgestellte A340-600, Boeing 747 und MD-11 auf dem Taxiway Sierra am Flughafen Frankfurt: Der Bedarf an Widebodies ist derzeit minimal. © Paul Kaps

Das erste Quartal des Jahres ist für viele europäische Fluggesellschaften traditionell eines, in dem sie Verluste einfahren. 2019 betrug der Quartalsverlust des Lufthansa-Konzerns vor Steuern beispielsweise -336 Millionen Euro. Doch ein diesem Jahr ist alles anders: Laut den gestern vorgelegten vorläufigen Umsatz- und Ergebniszahlen machte die Lufthansa Group in den ersten drei Monaten dieses Jahres einen Verlust von 1,2 Milliarden Euro, bei einem Umsatz von 6,4 Milliarden Euro (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr).

Rund um die Baustelle des Terminal 3 in Frankfurt sind Flugzeuge der Lufthansa geparkt, die derzeit nicht mehr benötigt werden. © Vasco Garcia

Das wäre an sich schon schlecht genug, doch schon heute ist absehbar, dass sich die Zahlen im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres nicht verbessern können. „Aktuell ist nicht absehbar, wann die Konzernairlines ihren Flugbetrieb wieder über den aktuell geltenden Rückkehrer-Flugplan hinaus aufnehmen können. Der Konzern erwartet deshalb im zweiten Quartal einen erheblich höheren operativen Verlust als im ersten Quartal“, teilte die Airline-Gruppe mit.

4,4 Milliarden Euro liquide Mittel

Die liquiden Mittel betragen nach Lufthansa-Angaben derzeit rund 4,4 Milliarden Euro. Doch dieses Polster ist nicht so weich, als dass man sich darauf lange betten könnte. „Angesichts des Geschäftsausblicks, bestehender Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe aus Lieferungen und Leistungen und aus Kundenanzahlungen für Tickets mittlerweile stornierter Flüge sowie anstehender Rückzahlungen von Finanzverbindlichkeiten, geht der Konzern allerdings von einem deutlichen Rückgang der Liquidität in den nächsten Wochen aus“, hieß es warnend.

Der Konzern geht davon aus, dass er seinen Kapitalbedarf nicht über die normalen Wege am Kapitalmarkt bekommen kann. Deshalb befinde man sich in intensiven Verhandlungen mit den Regierungen der Heimatländer über verschiedene Finanzierungsinstrumente, um kurzfristig eine nachhaltige Sicherung der Solvenz zu erreichen. Im Klartext: Wenn die Staaten, in denen die Airlines der Lufthansa Group beheimatet sind, nicht unterstützen, droht dem Konzern die Insolvenz. Insgesamt geht es nach Berichten der Nachrichtenagentur Reuters um rund 10,0 Milliarden Euro, die mit Hilfe Deutschlands, Österreichs, der Schweiz und Belgiens eingesammelt werden sollen. Neben staatlichen Bürgschaften für Kredite spricht man auch über direkte Hilfen aus den Coronakrisen-Hilfsprogrammen. Und selbst eine zeitweilige staatliche Beteiligung wird nicht mehr kategorisch ausgeschlossen. Schließlich geht es um nicht mehr und nicht weniger als das Überleben der Krise.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Leipzig/Halle hatte mehr Flugbewegungen als Frankfurt/Main

Condor fliegt jetzt Fracht aus China nach Deutschland

Die Luftfracht trotzt der Coronakrise

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.