Homepage » Militär - news » Special Mission-Auftrag aus Europa für IAI

Die Verwandlung von zivilen Flugzeugen zu Special Mission-Fluggeräten ist eine Spezialität der israelischen IAI-Tochter ELTA Systems. Nun hat das Unternehmen einen mit 350 Millionen US-Dollar dotierten Auftrag von einem europäischen Staat für Special Mission Aircraft erhalten.

9.06.2020

Die Nachshon Eitam ist ein Frühwarnflugzeug (Airborne Early Warning) auf Basis der Gulfstream G550. © Paul Kaps

Das Unternehmen Israel Aerospace Industries (IAI) hat einen Auftrag im Wert von 350 Millionen US-Dollar (310 Millionen Euro) für die Lieferung einer ungenannten Zahl von Special Mission-Flugzeugen von einem ebenfalls nicht genannten europäischem Staat erhalten. Die IAI-Tochter ELTA Systems ist spezialisiert auf solche Modifikationen, die zum Teil mit einem erheblichen Eingriff in die Flugzeugstruktur verbunden sind.

IAI hat unter anderem Business Jets des Typs Gulfstream G550 in Aufklärungs- und Überwachungsflugzeuge für die israelischen Streitkräfte sowie für die Streitkräfte von Italien und Singapur umgewandelt. Auch Australien hat angekündigt, vier MC-55A „Peregrine“ zu kaufen, diese werden allerdings nicht von ELTA Systems, sondern von L3 in Texas modifiziert.

Gideon Landa, Vorstandsmitglied von ELTA und General Manager des Geschäftsbereichs Airborne Systems, sagte: „Als Teil der IAI-Strategie verstärken wir unsere Präsenz in Europa, um die Zusammenarbeit auszuweiten. Die Special Mission-Flugzeuge von IAI bieten fortschrittliche und einzigartige technologische Fähigkeiten, um ein breites Spektrum anspruchsvollster Aufklärungsmissionen zu erfüllen. Europa stellt für die IAI eine strategische Region dar, und wir werden unsere Produkt- und Dienstleistungsportfolio weiter ausbauen, um unsere einzigartigen Technologien zum Nutzen unserer Kunden einzusetzen.“

Für die Missionen optimierte Sensorpakete

IAI und ELTA Systems bieten derzeit vier unterschiedliche Special-Mission-Flugzeuge auf verschiedenen Plattformen von Gulfstream, Airbus und Embraer an:
AEW&C (Airborne Early Warning & Control). Dabei handelt es um Frühwarnflugzeuge, die mit Hilfe ihres 360-Grad-AESA-Radars nicht nur See- und Lufträume aufklären, sondern auch mit einem Führungssystem für eigene Einheiten ausgerüstet sind. 

AGS (Air to Ground Surveillance): Auch bei diesem Flugzeug kommt ein AESA-Radar zur Anwendung, allerdings ist dieses Radar auf die Überwachung von Landflächen optimiert. Zusätzlich sind die AGS-Flugzeuge mit Kameras im sichtbaren und Infrarot-Bereich bestückt.

MPA (Maritime Patrol Aircraft): Die MPA-Flugzeuge sind zusätzlich zu einem für maritime Aufklärung optimierten AESA-Radar auch mit einem Sensorpaket für die elektronische Signalaufklärung (SIGINT) ausgerüstet. Das Unternehmen hat mehrere verschiedene Muster mit seinen Sensoren zu MPA-Flugzeugen umgerüstet.

SIGINT: ELTA Systems rüstet SIGINT-Aufklärer mit verschiedenen Sensoren für den Empfang und die Auswertung von elektronischen Signalen – vom Handygespräch bis hin zum bodengebundenen Radar – aus. Neben den israelischen Streitkräften haben auch die Streitkräfte vieler anderer Länder SIGINT-Flugzeuge bei ELTA/IAI umrüsten lassen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Australien kauft vier G550 für die elektronische Kampfführung

Italien übernimmt zweites CAEW-Frühwarnflugzeug

G550 wird Nachfolgerin der EC-130H Compass Call

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.