Homepage » Militär » Afghanische Piloten haben sich nach Usbekistan abgesetzt

Afghanische Piloten haben sich nach Usbekistan abgesetzt

Auf dem Flughafen von Termez an der afghanisch-usbekischen Grenze ist am vergangenen Wochenende eine große Zahl von Luftfahrzeugen aufgetaucht, die mit hoher Wahrscheinlichkeit von den afghanischen Streitkräften stammen.

19.08.2021

Die afghanischen Luftstreitkräfte hatten am 18. September 2017 in Kandahar ihre ersten beiden UH-60 erhalten. Im Hintergrund rollen zwei A-29 zum Start. © Veronica Pierce/U.S. Air Force

Auch wenn man Taliban mit Fahrzeugen der afghanischen Armee und der afghanischen Polizei durch die Straßen der Hauptstadt Kabul patrouillieren sieht, so haben die islamistischen Kämpfer bei ihrem schnellen und zum großen Teil unbehinderten Vormarsch wohl nur wenige militärische Luftfahrzeuge der Afghan Air Force in ihre Hände bekommen. Eine Meldung der usbekischen Regierung sowie Satellitenfotos des Unternehmens Planet Labs untermauern diese Annahme.

Die usbekische Regierung hat mitgeteilt, ihre Streitkräfte hätten am vergangenen Wochenende 46 ausländische Luftfahrzeuge, die in ihren Luftraum eingedrungen waren, zur Landung in Usbekistan gezwungen. Darunter sollen sich 22 Flächenflugzeuge sowie 24 Hubschrauber befunden haben. Satellitenfotos vom 16. August zeigen auf dem Flughafen Termez, der im Süden Usbekistans in unmittelbarer Nähe der Grenze zu Afghanistan liegt, Embraer A-29 Tucano, Cessna 208 Caravan und Pilatus PC-12 in militärischer Sichtschutzlackierung sowie UH-60 Black Hawk und MD-530F. Hoheitsabzeichen sind auf den Fotos nicht zu erkennen – und damit ist nicht mit 100-prozentiger Sicherheit die Identität der Flugzeuge festzustellen – aber es handelt sich um Luftfahrzeugmuster, die die afghanischen Streitkräfte von den Alliierten erhalten haben. Diese Flugzeuge sind auf früheren Satellitenaufnahmen des Airports nicht zu sehen.

Streit um Absturz einer A-29 Super Tucano

Eine afghanische A-29 Super Tucano soll nach Angaben der usbekischen Regierung nach dem Überfliegen der Grenze von der usbekischen Flugabwehr abgeschossen worden sein. Der Generalstaatsanwalt des Landes sagte aber zunächst, es habe keinen Abschuss gegeben, sondern die A-29 sei in der Luft mit einer sie begleitenden usbekischen MiG-29 zusammengestoßen, woraufhin beide Flugzeuge in der Provinz Surkhandarya abgestürzt seien. Später zog das Büro des Generalstaatsanwalts diese Meldung wieder zurück.

Der Klarstand der Flugzeuge der afghanischen Luftstreitkräfte war nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte rapide gesunken, da mit den US-Truppen auch die zivilen Firmen abgezogen waren, die sich um die Instandhaltung der Luftfahrzeuge gekümmert hatten. Ende Juli hatte ein afghanischer Regierungsvertreter geäußert, nur rund ein Drittel der Luftfahrzeuge der Afghan Air Force sei flugklar, der Rest müsse wegen Ersatzteilmangel am Boden bleiben. Ende Juni 2021 verfügte die Afghan Air Force offiziell über 160 Flugzeuge und Hubschrauber. Die Luftfahrzeuge, die den Taliban in die Hände gefallen sind, werden deswegen mit großer Wahrscheinlichkeit derzeit nicht flugklar sein.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Chaos am Flughafen in Kabul – Menschen auf der Runway

Afghanistan hat weitere A-29 Super Tucano erhalten

Afghanistan erhält weitere bewaffnete Cessna Caravan

MD Helicopters liefert weitere MD 530F für Afghanistan

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.