Homepage » Militär » Die Luftwaffe nutzt ihre Airbus A310 nicht mehr als Tanker

Die Luftwaffe nutzt ihre Airbus A310 nicht mehr als Tanker

Mit einem Formationsüberflug von einem A310 MRTT sowie zwei Tornado-Kampfflugzeugen heute Nachmittag gegen 15.30 Uhr über dem Flughafen Köln/Bonn verabschiedet die Luftwaffe das Muster aus seiner Rolle als Tankflugzeug. Diese Aufgabe übernehmen nun die A330 MRTT der multinationalen Einheit MMU in Eindhoven.

10.09.2020

Ein Airbus A310 MRTT der Luftwaffe mit zwei Tornado-Kampfflugzeugen. © Luftwaffe

Heute verabschiedet sich die Luftwaffe mit einem Formationsflug von einem Airbus A310 MRTT und zwei Panavia Tornado-Mehrzweck-Kampfflugzeugen über dem Flughafen Köln/Bonn von dem Airbus-Widebody-Muster in der Rolle als Tankflugzeug. Die Luftwaffe hatte vier A310 von der Lufthansa übernommen und sie zwischen 1998 und 2001 bei den EADS Elbe Flugzeugwerken in Dresden und der Lufthansa Technik in Hamburg zu Multi-Role Tanker Transport (MRTT) umbauen lassen.

Als erstes Flugzeug wurde die A310 mit dem Kennzeichen 10+24 und dem Taufnamen „Otto Lilienthal“ seinerzeit an die Luftwaffe geliefert. Die Kennzeichen und Taufnamen der weiteren Flugzeuge lauten: 10+23 „Kurt Schumacher“, 10+25 „Hermann Köhl“, 10+26 „Hans Grade“ und 10+27 „August Euler“, wobei die 10+23 „Kurt Schumacher“ als reines Passagierflugzeug ausgelegt ist, das nicht zu einem Tanker modifiziert werden kann.

Hohe Einsatzflexibilität

Durch die Umbauten zur Version MRTT erhielten die Flugzeuge eine große Einsatzflexibilität. Sie können innerhalb von wenigen Tagen von einem Tankflugzeug zu einem reinen Transportflugzeug, zu einem Medevac-Flugzeug oder zu einem Passagierflugzeug umgebaut werden. Als Tanker verfügen die A310 MRTT allerdings nicht über einen Ausleger im Heck zur Betankung anderer Flugzeuge, sondern ausschließlich über zwei Schlauch- und Fangkorb-Systeme unter den Tragflächen.

Seit 2003 standen die A310 MRTT der Luftwaffe in der Rolle als Tankflugzeug zur Verfügung. Sie waren international im Einsatz. Allein im Rahmen der Mission Counter Daesh über Syrien und dem Irak haben sie weit über 1.000 Einsatzflüge absolviert.

Nach Indienststellung der Airbus A330 MRTT bei der multinationalen Einheit MMU in Eindhoven, an der auch Deutschland beteiligt ist, werden die A310 der Luftwaffe in der Rolle der Tankflugzeug nun nicht mehr benötigt. Heute wird deshalb eines der vier Flugzeuge zusammen mit zwei Tornado-Kampfflugzeugen mit einem Formationsüberflug über den Flughafen Köln/Bonn, der Heimatbasis der A310 MRTT, den offiziellen letzten Flug des Musters in der Rolle als Tanker absolvieren. Der Überflug ist für 15.30 Uhr Ortszeit vorgesehen.

Die Tage der A310 bei der Luftwaffe sind auch gezählt. Derzeit ist geplant, das Muster ab 2022 außer Dienst zu stellen.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Interview: Jurgen van der Biezen, erster Kommandeur der MMU

A310 MRTT der Luftwaffe holt sechs Patienten aus Bergamo

FedEx hat ihren letzten Airbus A310 in die Wüste geschickt

 

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.