Homepage » Militär » Italien will zusätzliche Eurofighter bestellen

Italien will zusätzliche Eurofighter bestellen

Ein weiterer Eurofighter-Kunde will weitere Exemplare des europäischen Kampfflugzeugs in Auftrag geben. Italien will mit den neuen Flugzeugen die ältesten Eurofighter ablösen.

23.05.2024

Italien hat insgesamt 96 Eurofighter erhalten, zwei Exemplare sind durch Absturz verloren gegangen. © Aeronautica Militare

Das Eurofighter-Programm erhält neuen Rückenwind: Nachdem sowohl Spanien als auch Deutschland für ihre Luftstreitkräfte Eurofighter nachbestellt haben – Aerobuzz hatte darüber berichtet – wird nun auch Italien weitere Exemplare des europäischen Kampfflugzeugs ordern. Das geht aus einem Bericht des Rüstungsnachrichtenportals Jane’s hervor.

Demnach wird das italienische Verteidigungsministerium noch in diesem Jahr 24 Eurofighter in Auftrag geben, um die ältesten Eurofighter der Tranche 1 der Aeronautica Militare zu ersetzen. Es wird erwartet, dass Italien Eurofighter der Tranche 4+ oder der Tranche 5 bestellen wird. Spanien hat Eurofighter des Baustandards Tranche 5 im Rahmen des Halcon II-Vertrags bestellt.

Bislang wurden 706 Eurofighter bestellt

Italien hat insgesamt 96 Eurofighter übernommen. Zwei der Flugzeuge gingen 2017 beziehungsweise 2022 durch Absturz verloren und wurde nicht ersetzt. Bislang haben Kunden 706 Eurofighter bestellt. Das Kampfflugzeug steht in Deutschland, Spanien, Italien, Großbritannien, Kuwait, Oman, Österreich, Saudi-Arabien und Katar im Einsatz.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf X
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Pilot der Aeronautica Militare schafft 3.000 Flugstunden auf Eurofighter

Die Aeronautica Militare hat sich von der AMX verabschiedet

Aeronautica Militare hat BVRAAM über der Nordsee getestet

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen. Er hat mehr als 40 Jahre für der CAA-NL gearbeitet, sein letzter Job war Inspekteur für Flugausbildung in den Niederlanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.