Homepage » Militär » Roll-out der KAI KF-21 Boramae in Südkorea

Roll-out der KAI KF-21 Boramae in Südkorea

Südkorea baut mit großen Ambitionen seine Luftfahrtindustrie weiter auf. Mit dem Roll-out der KAI KF-21, die zum überwiegenden Teil in Südkorea entwickelt wurde, hat das Land seinen ersten Stealth Fighter vorgestellt. Südkorea rechnet sich durchaus Exportchancen für das Kampfflugzeug aus.

11.04.2021

Am 9. April 2021 fand das Roll-out des neuen südkoreanischen Stealth-Fighters KF-21 Boramae statt. © MBC Livestream Screenshot

Am 9. April 2021 hat der südkoreanische Präsident Moon Jae-in, das Stealth-Kampfflugzeug KF-21 Boramae (Falke) im Werk von Korea Aerospace Industries (KAI) in Sacheon im Rahmen einer Roll-out-Zermonie offiziell vorgestellt. Der Fighter, der zuvor als KF-X (Korean Fighter eXperimental) bezeichnet wurde, ist als ein Jet der Generation 4,5 entwickelt worden. Die KF-21 soll die Basis für eine weitere Entwicklung und Umwandlung des Fighters in ein Kampfflugzeug der 5. Generation bilden. KAI wird die KF-21 sowohl in einer einsitzigen als auch in einer doppelsitzigen Version bauen.

Partnerschaft mit Indonesien

Überraschenderweise war das Flugzeug neben der südkoreanischen Flagge auch mit einer indonesischen Flagge verziert. Der indonesische Verteidigungsminister Prabowo war ebenfalls bei der offiziellen Roll-out-Zeremonie anwesend. Die Beteiligung Indonesiens an dem Programm hatte zunächst 20 Prozent betragen, doch später wollte sich das Land aus finanziellen Gründen aus dem Programm zurückziehen. Die Anwesenheit des indonesischen Ministers und die indonesische Flagge auf dem Flugzeug deuten jedoch auf das Gegenteil hin.

Der erste Testflug wird nach Angaben von Präsident Moon Jae-in im Jahr 2022 erwartet, die Serienproduktion soll ab 2026 anlaufen. Nach Angaben der südkoreanische Rüstungsbeschaffungsbehörde DAPA (Defense Acquisition Program Administration) wird KAI sechs KF-21-Prototypen bauen, um das Muster zu Ende zu entwickeln und zu testen. Die ersten drei sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden, drei weitere sollen 2022 folgen. Südkorea rechnet damit, bis 2028 40 Jets und bis 2032 120 Jets zu übernehmen. Bei der Republic of Korea Air Force wird die KF-21 die in die Jahre gekommen Kampfflugzeugmuster F-4E Phantom II und F-5E/F Tiger II ersetzen. Das Land rechnet sich für den Fighter auch Exportchancen aus. Während der Roll-out-Zeremonie erschienen im Hintergrund des Flugzeugs die Flaggen von Thailand, Irak, Peru, Malaysia, Philippinen, Katar und Senegal.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

KAI zeigt die Endmontage des ersten KF-X-Prototyps

Testpilotenschule ITPS will die KAI FA-50 beschaffen

Airbus wird die H155-Produktion nach Südkorea verlegen

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.