Homepage » Militär » Rolls-Royce wird die B-52H mit neuen Triebwerken ausrüsten

Rolls-Royce wird die B-52H mit neuen Triebwerken ausrüsten
premium

Das Angebot von Rolls-Royce zur Remotorisierung der B-52-Flotte der US Air Force hat sich durchgesetzt. Die Langstreckenbomber werden künftig mit Turbofans fliegen, die in Deutschland entwickelt wurden und die Rolls-Royce in Indianapolis bauen wird.

25.09.2021

Rolls-Royce North America hat den Wettbewerb um das Remotorisierungsprogramm der B-52H Stratofortress der US Air Force gewonnen. © U.S. Air Force/Philip Bryant

Die Entscheidung ist gefallen: Das Department of the Air Force des US-Verteidigungsministeriums hat gestern mitgeteilt, dass die strategischen Bomber des Typs B-52H Stratofortress mit F130-Turbofans von Rolls-Royce North America ausgerüstet werden. Die modernen Triebwerke beruhen auf dem zivilen BR725-Turbofan, den Rolls-Royce in Dahlewitz bei Berlin entwickelt hat. Für die Auftragssumme von 2,6 Milliarden US-Dollar (2,21 Milliarden Euro) soll der Hersteller in den nächsten Jahren insgesamt 608 Triebwerke als Ersatz für die TF33-PW-103-Triebwerke liefern, die derzeit die B-52H-Flotte antreiben. Die TF33 werden...

This content is locked

Login To Unlock The Content!

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.