Homepage » Militär » Staatsempfang ohne Staatsgast am BER

Damit alles wie vorgesehen funktioniert, wenn der erste echte Staatsgast auf dem neuen Flughafen in Berlin mit seinem Regierungsflugzeug landet, haben die betroffenen Behörden und Institutionen einen Staatsbesuch eines königlichen Staatsoberhauptes am BER simuliert, inklusive 21 Schüssen Salut aus der Haubitze.

7.10.2020

Zwei Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwader 74 aus Neuburg an der Donau überfliegen die Ankunft eines fiktiven Ehrengastes mit Ehrenspalier des Wachbataillons vom Bundesministerium der Verteidigung bei der Generalprobe Staatsbesuch am 05.10.2020. © Jane Schmidt/Bundeswehr

Bereits am 21. Oktober 2020 nimmt die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung den poltisch-parlamentarischen Flugbetrieb mit Flugzeugen am neuen Berliner Hauptstadtflughafen BER auf. Damit die Abläufe beim Empfang eines Staatsgastes auch wie am alten Flughafen Berin-Tegel am neuen Standort protokollgerecht funktionieren, haben die betroffenen Stellen einen Staatsempfang geübt, wenn auch ohne Staatsgast.

Am 5. Oktober simulierten das Auswärtige Amt, das Verteidigungsministerium, das Bundeskriminalamt (BKA), die Berliner Polizei und das Wachbataillon die Ankunft eines königlichen Staatsoberhauptes, also eine der höchsten protokollarischen Stufen eines Staatsempfangs.

Simulierte Begleitung durch Eurofighter

Der rote Teppich wurde ausgerollt, das Wachbataillon trat an und bildete einen Ehrenspalier und nach dem Vorrollen des Regierungsflugzeugs überflogen zwei Eurofighter des Taktischen Luftwaffengeschwaders 74 aus Neuburg an der Donau die Zeremonie. Dann gab es Kanonendonner auf dem Flughafen, denn zu einer perfekten Simulation eines royalen Besuchs gehören auch 21 Salutschüsse aus der Haubitze.

Soldaten des Wachbataillons vor dem Airbus A340 der Flugbereitschaft und einem unsichtbaren Staatsgast auf dem Flughafen BER. © Jane Schmidt/Bundeswehr

Am 31. Oktober wird der neue Flughfen BER eröffnet, ganz ohne Pomp und große Reden. Er geht einfach in Betrieb. Die Hubschrauber der Flugbereitschaft des BMVg ziehen jedoch noch nicht auf den BER Airport. Sie bleiben auf dem Flughafen Berlin-Tegel bis zur endgültigen Fertigstellung des Regierungsterminals.

Auch die Flugbereitschaft des Ministeriums bleibt bis auf weiteres an ihrem jetzigen Standort am Flughafen Köln/Bonn. Nach Angaben des Ministeriums werden zunächst 60 Soldaten des Verbandes dauerhaft am BER tätig sein.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Flugbereitschaft des BMVg hat erste A350 XWB übernommen

Zwei Airbus A321LR für die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums

Regierungsflugzeuge beim EU-Gipfel in Salzburg

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.