Homepage » Aero-Kultur » Die Lufthansa-Ju kommt zu den Quax-Fliegern nach Paderborn

Die Lufthansa-Ju kommt zu den Quax-Fliegern nach Paderborn

Die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) hat sich entschieden: Die Junkers Ju 52 der Lufthansa wird noch einmal umziehen. Sie verlässt ihren derzeitigen Lagerplatz in Richtung des Flughafens Paderborn/Lippstadt, wo sie bei den Quax-Fliegern eine neue Heimat finden wird.

12.08.2020

Die Ju 52 war ein Sympathie- und Werbeträger für die Deutsche Lufthansa. © Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung

Der 2006 gegründete Verein Quax hat sich die Förderung von historischem Fluggerät zur Aufgabe gemacht. Er betreibt mit seinen über 700 Mitgliedern eine umfangreiche Oldtimer-Flotte und führt diese regelmäßig auf selbst organisierten Veranstaltungen vor. Die technische Betreuung hat der Verein in eine 2013 gegründete QUAX Technik GmbH am Flughafen Paderborn/Lippstadt ausgegliedert.

Wohliges Zuhause für die Ju 52

Nachdem die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung bereits im vergangenen Jahr die Halterschaft ihrer Messerschmitt Bf 108 sowie ihrer Dornier Do 27 an die Quax-Flieger überschrieben hatte, ist dem Verein nun ein echter Coup gelungen: Die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) wird auch die Junkers Ju 52 den Quax-Fliegern in die Obhut geben. Dazu wird der ehemalige fliegende historische Imageträger der Deutschen Lufthansa AG in den nächsten Wochen von seinem jetzigen Lagerplatz in Bremen zu seinem neuen Standort nach Paderborn/Lippstadt transportiert. „Wir werden auch diesem Stück Luftfahrtgeschichte ein warmes und wohliges Zuhause bieten und uns liebevoll um dieses schöne Stück Wellblech kümmern!“ teilte der Verein jetzt mit.

Nächste Destination: Flughafen Paderborn/Lippstadt. Die Ju 52 der Lufthansa kommt zu den Quax-Fliegern. © Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung

Die Ju 52 der DLBS wurde im April 1936 gebaut und flog für verschiedene Betreiber. Nach einer aufwendigen Restaurierung nahm sie 1986 wieder den Flugbetrieb in den Farben der Lufthansa auf. Die Besatzungen bestanden jeweils aus Lufthansa-Piloten und Flugbegleitern, die das Flugzeug in ihrer Freizeit flogen. Seitlich am Rumpf prangt das historische Kennzeichen D-AQUI, aber unter dem Leitwerk versteckt sich klein das heutige korrekte Kennzeichen D-CDLH des Flugzeugs.

Im Januar 2019 hatte die Lufthansa dann angekündigt, den kommerziellen Flugbetrieb der Ju 52 nicht mehr zu unterstützen. Zuvor hatte ein Schaden an einer der drei Motoraufhängungen das Flugzeug in München stranden lassen. Dort wurde die D-AQUI dann auseinandergenommen und erst nach Hamburg und später nach Bremen zur Einlagerung per Straßentransport verfrachtet. Nun wird sie in absehbarer Zeit bei den Quax-Fliegern in Paderborn/Lippstadt wieder öffentlich zu sehen sein.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Die Lufthansa Ju 52 und die L1649 kommen nach Bremen

Rückblick: EAA-Convention in Oshkosh vor 30 Jahren

Dessau feiert 100 Jahre Erstflug der Junkers F13

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.