Homepage » Berufe » Elbe Flugzeugwerke: Fachkräftemangel gefährdet Wachstumspläne

Elbe Flugzeugwerke: Fachkräftemangel gefährdet Wachstumspläne

Der Mangel an Fachkräfte hat das Potenzial, die Wachstumsaussichten der Luftfahrtindustrie in Europa deutlich einzutrüben. Für die Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden ist der Fachkräftemangel keine düstere Zukunftsvision, sondern eine Realität, mit der das Unternehmen schon heute kämpft. Dabei hat die EFW gerade kräftig in Gebäude investiert.

25.11.2019

Die Elbe Flugzeugwerke haben große Erfahrung mit der Umrüstung von Widebody-Flugzeugen zu Frachtern. © EFW

Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden haben mit der Umrüstung von Passagier- in Frachtflugzeuge eine profitable Marktnische für sich gefunden. Rund 80 Prozent der Geschäftstätigkeit entfallen auf diesen Aktivitätsbereich. Rund 20 Prozent trägt das Segment Flugzeugumrüstung derzeit zum Jahresumsatz bei, Tendenz steigend. Doch das Unternehmen befürchtet, aufgrund von Fachkräftemangel das Wachstum nicht wie angestrebt darstellen zu können.

Neuer Hangar am Airport in Dresden

Deutliche Worte fand Dr. Andreas Sperl, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Elbe Flugzeugwerke (EFW), am Freitag anlässlich einer Tagung des...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.