Homepage » Berufe » Vereinigung Cockpit lehnt Reduced Crew Operations derzeit ab

Vereinigung Cockpit lehnt Reduced Crew Operations derzeit ab

Der Interessenverband der Berufsflugzeugführer lehnt momentan Diskussionen über eine mögliche Reduzierung von Cockpitbesatzungen ab, die der EASA Executive Director Patrick Ky angestoßen hat. Die Vereinigung Cockpit weiß aber auch, dass sie sich angesichts der technologischen Entwicklungen künftig dieses Themas wird widmen müssen.

19.02.2021

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit lehnt Diskussionen zu einer Reduzierung von Cockpitcrews zum jetzigen Zeitpunkt ab. © V. K. Thomalla

Im Rahmen einer vom Luftfahrt Presse Club (LPC) organisierten Diskussion im Januar dieses Jahres hatte Patrick Ky, der Executive Director der EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union), gesagt, dass die EASA an dem Thema Single Pilot Operations arbeite. Voraussetzung dafür sei, dass der Flugbetrieb mit nur einem Besatzungsmitglied im Cockpit aber immer sicherer sein müsse als der mit zwei Piloten. Man könne sich verschiedene Szenarien vorstellen, beispielsweise eine Regelung, bei der nur in bestimmten Flugphasen zwei Besatzungsmitglieder im Cockpit vorgeschrieben seien. Man werde dazu mit allen Stakeholdern, auch mit den Pilotengewerkschaften, sprechen.

Eine Regelung, bei der beispielsweise im Reiseflug eines gewerblich betriebenen Flugzeugs nur ein Crewmitglied im Cockpit sein müsse, während sich ein anderes im Crew Rest Compartment aufhalte, könne relativ zügig eingeführt werden. „Wir schauen uns das an. Das mag kommen oder aber auch nicht“, sagte Ky wörtlich.

Gefährdung des Sicherheitsniveaus

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat nun darauf reagiert. Sie lehnt eine solche Regelung ab. Björn Reimer, der Vorstand für Flight Safety bei der VC, sagte: „Die Vereinigung Cockpit sieht diese Bestrebungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr kritisch und hat eine eindeutige Position: Die Reduzierung der Cockpitbesatzung auf einen einzelnen Piloten oder eine einzelne Pilotin lehnen wir unabhängig von der Flugphase ab. Mit den aktuellen technischen Möglichkeiten würden Reduced Crew Operations das sehr hohe Sicherheitsniveau in der Verkehrsluftfahrt gefährden. Der Erhalt und die Erhöhung der Flugsicherheit müssen auch künftige Vorrang vor ökonomischen Interessen haben.“

Aber der Interessenverband weiß auch, dass er dieser Diskussion langfristig nicht entgehen kann. Er teilte mit: „Die VC wird der Diskussion um neue Technologien, die auch zu Flügen mit reduzierter Crew führen könnten, zu gegebener Zeit nicht ausweichen. Als Anwalt der Flugsicherheit warnt der Berufsverband zum jetzigen Zeitpunkt allerdings dringend davor, entsprechende Technologien vorschnell zuzulassen.“

Bis zur Rückkehr zu einer Normalität gebe es im gesamten System Luftfahrt viele flugsicherheitsrelevante Themen, die die Aufsichtsbehörden mit Priorität behandeln sollten, anstatt eine Debatte um Flüge mit reduzierter Crew zu befeuern, mahnt die Pilotenvertretung an.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Schweizer Verband fordert wieder nationale Pilotenlizenz

Flugsicherheit 2019: Mehr Unfälle, weniger Todesopfer

TBM 940 kann mit HomeSafe im Notfall allein landen

Xwing lässt die Cessna Grand Caravan autonom fliegen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.