Homepage » General Aviation » Luftkrankheit? Pikosch beseitigt das Malheur

Luftkrankheit? Pikosch beseitigt das Malheur

Jeder Pilot hat die Situation schon einmal erlebt, dass sich ein Passagier nicht wohl fühlt. Wenn es ganz schlecht läuft, muss der Flug abgebrochen und das Flugzeug anschließend gereinigt werden. Die Geruchsbelästigung ist nicht nur unangenehm, sondern kann sogar zu einer Gefahr werden. Dagegen gibt es jetzt ein Mittel.

7.04.2017

Flugretter: Pikosch ist eine wirksame Soforthilfe, wenn einem Passagier ein Flug nicht bekommen ist. Es saugt Flüssigkeiten auf und beseitigt Gerüche. © Volker K. Thomalla

Für viele Menschen ist das Fliegen ein Traum, für einige wenige ist es ein Albtraum. Schade nur, wenn man als Pilot Angehörige der letzteren Gruppe an Bord hat. Anspannung, unruhiges Wetter, ungewohnte Fluglagen: Auslöser für Übelkeit gibt es in der Luftfahrt mehr als genug. Gerade bei Flügen mit Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt und des Luftsports passiert es immer wieder, dass Fluggästen schlecht wird. Dabei kommt es auch vor, dass sich die Betroffenen übergeben müssen. Diese Situation ist für alle ärgerlich,...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.