Homepage » General Aviation » Quest Kodiak erhält EASA-Zulassung

Quest Kodiak erhält EASA-Zulassung

Die amerikanische Turboprop-Single Quest Kodiak hat heute auf der AERO ihre EASA-Zulassung erhalten. Damit ist sie in mehr als 50 Ländern zugelassen. Europa-Händler ist RAS aus Mönchengladbach.

6.04.2017

Übergabe der EASA-Zulassungurkunde für die Quest Kodiak auf der AERO: Trevor Woods, EASA, Nathan Cropper, Quest Aircraft, Nick Newby, Quest Aircraft, sowie Andrea Castoldi und Dominique Castoldi von der EASA. © Volker K. Thomalla

Trevor Woods von der europäischen Flugsicherheitsagentur EASA hat heute Quest Aircraft aus Sandpoint, Idaho, die Zulassungsurkunde für die Quest Kodiak 100 übergeben. Nathan Cropper, Engineering Manager bei Quest Aircraft, nahm die Urkunde entgegen. Bei der Zeremonie auf der AERO in Friedrichshafen sagte Johannes Graf von Schaesberg, der Europa-Vertreter für das Muster: „Mit ihrer außergewöhnlichen Einsatzflexibilität und Leistung , ist die nun zertifizierte Kodiak von großem Interesse für viele Kunden. Wir haben bereits 2015 begonnen, dieses Flugzeug zu vermarkten. Single Engine Commercial IFR Operations in Europa, die gerade erst vor wenigen Wochen zugelassen worden sind, bieten einen enormen Nutzen für unsere Kunden und eröffnen ihnen Potenziale, die vorher einfach nicht angepackt werden konnten.“

Durch die EASA-Zulassung ist die Zahl der Länder, in denen das robuste Flugzeug zertifiziert ist, auf über 50 gestiegen. Nick Newby, Senior Vice President Sales & Marketing bei Quest Aircraft, sagte am Vortrag im Gespräch mit Aerobuzz, 2014 seien noch 28 Flugzeuge dieses Musters ausgeliefert worden, 2015 bereits 32 und 2016 36. Im laufenden Jahr plant die Firma die Produktion von 40 bis 44 Flugzeugen. Rund 45 Prozent aller Quest Kodiak wurden in den letzten drei Jahren an Kunden in Nordamerika geliefert, gefolgt von 37 Prozent, die in den asiatisch-pazifischen Raum gingen. Nach Europa sind bislang nur drei Prozent der Produktion gegangen, sagte Newby.

Für den gewerblichen Einsatz bei Nacht und schlechtem Wetter in Europa muss das Flugzeug noch mit einem DME sowie einem Radarhöhenmesser ausgestattet werden. Alle anderen Anforderungen der EASA für diese Art von Flugbetrieb seien erfüllt, sagte Newby.

Die Quest Kodiak 100 erhielt am 5. April auf der AERO und Friedrichshafen ihre EASA-Zulassung. © Quest Aircraft

Die Quest Kodiak gibt es mit Festfahrwerk oder mit amphibischen Floats. 17 Prozent aller Kodiaks würden mit Flosst bestellt, berichtet Newby. Die Einmot ist für den Einsatz auf unvorbereiteten Pisten entworfen und kann bei maximaler Startmasse noch in unter 330 Metern Startstrecke abheben. Dank ihrer leistungsstarken Propellerturbine vom Typ Pratt & Whitney Canada PT6A-34 mit 750 Wellen-PS Startleistung beträgt die Anfangssteigrate bei MTOW 1.300 ft/min.

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.