Homepage » Helikopter » Derazona Helicopters bestellt eine H160

Die Bestellungen für die H160, den neuesten Hubschrauber von Airbus Helicopters, nehmen langsam Fahrt auf. Nun hat mit Derazona Helicopters der erste Betreiber aus Asien ein Exemplar für den Offshore-Einsatz im Auftrag der Öl- und Gasindustrie in Auftrag gegeben.

12.04.2021

Airbus Helicopters hat einen Auftrag des indonesischen Betreibers Derazona Helicopters für eine H160 erhalten. © Airbus Helicopters

Airbus Helicopters hat einen Auftrag für eine H160 von dem indonesischen Betreiber Derazona Helicopters erhalten. Das Luftfahrtunternehmen will den neuen zweimotorigen Hubschrauber des europäischen Herstellers für Versorgungs- und Crewwechsel-Flüge im Auftrag der Öl- und Gasindustrie sowie für den gewerblichen Passagiertransport in Indonesien einsetzen. Derazona wird als erster Betreiber in Asien die H160 in der Offshore- und Energiebranche einsetzen.

Ramadi Widyardiono, der Business Development Manager bei Derazona Helicopters, sagte: „Dieser neue Auftrag kommt zur rechten Zeit, jetzt, wo sich unser Unternehmen auf einen Transformationskurs einschlägt, um das Geschäft auszubauen. Wir sind von der Leistung der H160 sehr beeindruckt und freuen uns über die Möglichkeiten, die dieser hochmoderne Hubschrauber für uns mit sich bringen wird.“

EASA-Zulassung seit Sommer 2020

Die Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) hatte die H160 im Juli des vergangenen Jahres nach einer Flugerprobungskampgange, die vier Prototypen und rund 1.500 Flugstunden umfasste, zugelassen. Die Zulassung hatte aber länger gedauert als erwartet, schließlich hatte der Prototyp der H160 schon am 12. Juni 2015 in Marignane in Südfrankreich seinen Erstflug absolviert. Insgesamt hat Airbus Helicopters 68 Patente im Zusammenhang mit der Entwicklung der H160 angemeldet. Für den Hersteller ist die H160 aber weit mehr als nur ein neues Hubschraubermuster. Mit der H160 führt Airbus ein revolutionäres Produktionssystem ein, das erhebliche Produktivitätsgewinne bei der Fertigung des Helikopters verspricht. Kein anderer Helikopter wird mit einem höheren Maß an Automation produziert. Im Gegensatz zu anderen Airbus-Hubschraubern wird die H160 bereits in Baugruppen, so genannten Major Component Assemblies (MCA) gebaut, die weitgehend ausgestattet sind. Auf der Endmontaglinie in Marignane werden die Baugruppen zusammengesetzt – ähnlich wie die Verkehrsflugzeuge von Airbus. Die Endmontagelinie verfügt über nur noch fünf Stationen, von denen die letzte ausschließlich dem Testen und der Endkontrolle dient.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Shell wird die H160 für Offshore-Versorgungsflüge einsetzen

Erstflug einer News-Chopper-H160 für All Nippon Helicopter

Die französische Gendarmerie Nationale bekommt zehn H160

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.