Homepage » Helikopter » Die indische Marine hat ihre ersten beiden MH-60R Seahawk übernommen

Die indische Marine hat ihre ersten beiden MH-60R Seahawk übernommen

Die Tage der Westland Sea King sind bei der Indian Navy gezählt: Die indischen Streitkräfte haben nun die ersten beiden U-Bootjagdhubschrauber des Typs MH-60R Seahawk in Empfang genommen. Sie werden in naher Zukunft die Sea King ablösen.

20.07.2021

Die indische Marine hat am 16. Juli 2021 ihre ersten beiden U-Bootjagdhubschrauber des Typs MH-60R Seahawk auf dem Stützpunkt der US Navy in San Diego übernommen. © US Navy

Die Indian Navy hat mit einer Zeremonie auf dem Stützpunkt Naval Air Station (NAS) North Island in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien ihre ersten beiden U-Bootjagdhubschrauber des Typs Sikorsky MH-60R Seahawk in Empfang genommen. Vizeadmiral Ravneet Singh, der Stellvertretende Admiralstabschef der Indian Navy, erhielt die Besitzurkunden und dazugehörigen Dokumente der ersten beiden Helikopter aus den Händen von Vizeadmiral Kenneth Whitesell überreicht, dem Kommandeur der US-Marineflieger. Bei der Übergabe war auch der indische Botschafter in den USA, Taranjit Singh Sandhu, anwesend.

Indien hatte im Februar 2020 offiziell einen Kaufvertrag über 24 Exemplare des von der Lockheed-Martin-Tochter Sikorsky Aircraft gebauten Helikopters unterschrieben. Der Auftragswert beträgt rund 2,6 Milliarden US-Dollar (2,36 Milliarden Euro). Die Beschaffung erfolgt aber im Rahmen eines bilateralen Regierungsgeschäfts, das heißt, dass Indien die Hubschrauber direkt von der US-Regierung kauft und die US Navy als Auftraggeber gegenüber dem Hersteller auftritt. Die US-Regierung hatte die Exportgenehmigung für die Hubschrauber schon im April 2019 erteilt.

Bewaffnung ist noch nicht endgültig geklärt

Allerdings ist die Bewaffnung der indischen MH-60R noch nicht endgültig geklärt, da Indien noch mit den USA verhandelt. Indien hat keinen Hehl aus seinem Wunsch gemacht, neben dem Mk.54-Torpdeo auch AGM-114 Hellfire-Raketen sowie den Seezielflugkörper NSM (Naval Strike Missile) des norwegischen Rüstungskonzerns Kongsberg an den neuen Hubschraubern nutzen will.

Wenn die MH-60R der Indian Navy ausgeliefert sind und ihrer Einsatzbereitschaft erreicht haben, wird die Teilstreitkraft ihre Westland Sea King ausmustern, die bislang die Rolle als U-Bootjagdhubschrauber erfüllt haben. Sie sind aber nicht mehr lange nutzbar, da die ersten Exemplare bereits an das Ende ihrer strukturellen Lebensdauer gekommen sind.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Südkorea hat sich überraschend für die MH-60R Seahawk entschieden

Griechenland kauft vier Sikorsky MH-60R

Indien will sechs weiter P-8I Neptune kaufen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.