Homepage » Industrie - news » Hensoldt wird Kollisionswarnsystem für Drohnen im Flug testen

Hensoldt wird Kollisionswarnsystem für Drohnen im Flug testen

Damit Drohnen im Luftraum, den auch andere Fluggeräte nutzen, sicher autonom fliegen können, müssen sie andere Luftfahrzeuge automatisch entdecken und identifizieren. Nachdem Hensoldt bereits ein Radarsensor für diesen Zweck getestet hat, soll nun die Software im Flug getestet werden, die den Autopiloten der unbemannten Fluggeräte mit Steuerungsbefehlen versorgt.

7.06.2021

Hensoldt ist bei der Entwicklung eines Kollisionswarnsystems für Drohnen weit vorangekommen. Der Radarsensor wurde bereits an der Dornier 228 des DLR im Flug getestet. © Hensoldt

Das Technologie-Unternehmen Hensoldt aus Taufkirchen macht bei der Entwicklung eines Kollisionswarnsystems für Drohnen Fortschritte. Das Unternehmen hatte bereits 2019 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) seinen AESA-Radarsensor mit elektronischer Strahlschwenkung an Bord der Dornier 228 des DLR im Flug getestet. Aerobuzz hatte darüber berichtet. Das System mit einem skalierbaren Radarsensor soll sowohl für zivile als auch für militärische Drohnen genutzt werden.

Ausweichlogik auf dem Prüfstand

Als nächster Schritt in der Entwicklung stehen nun die Flugtests der Software und der Ausweichlogik auf dem Programm, die dem Autopiloten die notwendigen Steuerbefehle für Ausweichmanöver geben. Erwin Paulus, der Leiter der Radardivision von Hensoldt, sagte: „Wir sind mit unserem ‚Detect & Avoid‘-Radar schneller als erwartet vorangekommen. Inzwischen arbeitet die komplette Funktionskette von der Detektion über die Klassifizierung bis hin zur Initiierung von Ausweichmanövern so zuverlässig, dass wir sicher sind, dass wir im Sommer ein Basissystem für das autonome Fliegen demonstrieren können.“

Seit Beginn dieses Jahres ist Hensoldt auch an dem Programm EUDAAS (European Detect and Avoid System) beteiligt, in dem mehrere europäische Unternehmen ein Konzept für das Einbringen großer militärischer MALE-Drohnen, wie der kürzlich vom Bundestag freigegebenen Eurodrohne, in den europäischen Luftraum erarbeiten.

 

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Erstflug des Hensoldt PrecISR 1000-Radars

Eurofighter Quadriga-Radar-Auftrag für Hensoldt

DLR testet Sensoren zur Kollisionsvermeidung für Drohnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.