Homepage » Industrie » Pratt & Whitney und Embraer testen gemeinsam 100 Prozent SAF

Pratt & Whitney und Embraer testen gemeinsam 100 Prozent SAF

Nachhaltig produzierter Treibstoff (SAF) ist einer der Schlüssel, den die Luftfahrt braucht, um die selbstgesteckten Emissionsziele zu erreichen. Derzeit darf SAF nur maximal zu 50 Prozent beigemischt werden, doch Embraer und Pratt & Whitney wollen mit einer Studie nachweisen, dass auch die Verwendung von 100 Prozent SAF sicher ist.

1.12.2021

Pratt & Whitney und Embraer haben eine Zusammenarbeit bei der Erforschung der Nutzung von 100 Prozent SAF vereinbart. © Pratt & Whitney

Flugzeug- und Antriebshersteller auf der ganzen Welt arbeiten an Lösungen, um die Emissionen der Luftfahrt soweit zu reduzieren, dass der Luftverkehr die selbst gesteckten Ziele bis 2050 auch erreicht. Einer der Schlüssel für das Erreichen dieser Ziele sind nachhaltig produzierte Treibstoffe (SAF), die eine sofortige Reduzierung der CO2-Emissionen versprechen. Der Triebwerkshersteller Pratt & Whitney und der brasilianische Aerospace-Konzern Embraer haben eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet, nach der sie bei der Erprobung von nachhaltig produzierten Treibstoffen (SAF) zusammenarbeiten werden. Bei den Untersuchungen geht es...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.