Homepage » Industrie » Stratolaunch: Roll-out des größten Flugzeugs der Welt

Stratolaunch: Roll-out des größten Flugzeugs der Welt

Am 31. Mai feierte die Stratolaunch Systems Corporation das Roll-out ihres ersten Flugzeugs. Der Traum des Visionärs und Microsoft-Mitbegründers Paul G. Allen, Raumtransporte günstiger anzubieten, kam damit einen Schritt näher an seine Realisierung.

2.06.2017

Mit einer Spannweite von 117 Metern ist der Stratolaunch das größte Flugzeug der Welt. © Stratolaunch Systems Corporation

Auf dem Wüstenflugplatz Mojave in Kalifornien, rollte am 31. Mai das gigantische Flugzeug Stratolaunch, aus der Halle. Der US-Milliardär Paul G. Allen finanziert das Projekt, das in Zukunft die Kosten für den Raumtransport deutlich senken soll. Stratolaunch dient als fliegende Startrampe und soll Raketen in der Luft starten. Die Abkehr von bodengebundenen Startrampen ermöglicht Starts von einer optimalen Position in Äquatornähe. Dadurch erhöht sich die Nutzlastkapazität existierender Raketenmuster beziehungsweise können zum Erreichen eines bestimmten Orbits kleinere Raketen verwendet werden.

Stratolaunch feierte am 31. Mai sein Roll-out aus dem Produktionshangar. © Stratolaunch Systems Corporation

Das Flugzeug, das Allen dafür nutzen will, sprengt alle Dimensionen und war bis vor kurzem fast nicht denkbar. Der Mega-Transporter besteht aus zwei zusammengebauten Boeing-747-Rümpfen und kommt auf eine Spannweite von 117 Metern. Damit übertrifft er die Spannweite des bisherigen Rekordhalters Hughes H-4 Hercules (Spruce Goose) um 19,49 Meter. In Bezug auf die Leermasse schlägt die Stratolaunch das bisher schwerste Flugzeug der Welt, die Antonov An-225, um glatte 51 Tonnen. Die Leermasse der Stratolaunch beträgt gigantische 226 Tonnen. Nur bei der maximalen Startmasse muss sich die Stratolaunch der An-225 geschlagen geben: Die An-225 kommt auf ein MTOW von 600 Tonnen, die Stratolaunch auf 590. Das jetzt präsentierte Flugzeug ist in der Lage, Lasten bis zu 249 Tonnen zu transportieren.

Fahrwerk mit 28 Rädern

Die Flugzeugmasse ist am Boden auf ein Fahrwerk verteilt, welches 28 Räder aufweist. Als Antrieb des Mammutflugzeugs dienen sechs Turbofans vom Typ Pratt & Whitney PW4056 mit je 56.750 lb (252,40 kN) Startschub.

Als nächster Schritt in dem Programm stehen Tanktests an. Damit sei die Konstruktionsphase abgeschlossen und die Erprobungsphase würde beginnen, sagte Jean Floyd, Hauptgeschäftsführer der Stratolaunch Systems Corporation, am Tag des Roll-outs. Darauf folgen die Rolltests, bevor der Erstflug stattfindet.

Das Unternehmen strebt für 2019 den Erststart einer Rakete von dem Flugzeug aus an. Zunächst setzt die Firma dabei eine Orbital ATK Pegasus XL ein. Der Flugkörper ist mit einer Masse von 23 Tonnen eine relativ kleine Rakete. Die fliegende Startrampe ist dafür ausgelegt, bis zu drei Pegasus-XL-Raketen bei einem einzigen Flug zu starten.

Die Firma ist jedoch nicht auf die Pegaus-Rakete allein angewiesen. „Wir untersuchen aktiv ein breites Spektrum an Flugkörpern, die unseren Kunden eine höchstmögliche Flexibilität bieten“, sagte Jean Floyd.

Bob Fischer

 

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.