Homepage » Luftverkehr » AF066: Erste Triebwerksteile auf dem Eis entdeckt

AF066: Erste Triebwerksteile auf dem Eis entdeckt

Durch der Auswertung des Flugdatenschreibers des Airbus A380 F-HPJE, der am Samstag in Goose Bay nach einem massiven Triebwerksschaden notgelandet ist, konnten die Ermittler den Ort des Zwischenfalls relativ gut eingrenzen. Eine Hubschrauberbesatzung der Air Greenland hat dort auch Teile des Triebwerks entdeckt.

5.10.2017

Helikopter von Air Greenland haben Teile des GP7200 auf dem Eis in Grönland entdeckt. © BEA

Die Ermittlungen zur Ursache des Triebwerksschadens des Air France-Fluges AF066 vom 30. September sind gleich mehrere Schritte vorangekommen. Zunächst hatten die beteiligten Länder Dänemark, Frankreich, Kanada und USA sich darüber verständigen müssen, wer die Unfalluntersuchung federführend leitet. Eigentlich wäre dies die Rolle Dänemarks, denn über dessen Staatsgebiet hat sich der Zwischenfall ereignet. Kanada hatte Interesse gezeigt, die Ermittlungen zu leiten, da der Airbus A380 in Gosse Bay gelandet war und dort noch steht. Die USA waren an der Leitung interessiert,...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.