Homepage » Luftverkehr » EASA-Piloten werden die 737 MAX im September testen

EASA-Piloten werden die 737 MAX im September testen

Die Wiederzulassung der Boeing 737 MAX rückt näher. Anfang September werden Piloten der EASA eine modifizierte 737 MAX testfliegen. Wegen der Reisebeschränkungen durch die Covid-19-Pandemie müssen die Flüge aber in Kanada stattfinden, da Europäer derzeit nicht in die USA einreisen dürfen.

27.08.2020

Die EASA wird die Testflüge zur Wiederzulassung der Boeing 737 MAX Anfang September 2020 in Kanada durchführen. © Volker K. Thomalla

Nachdem die Piloten der US-Luftfahrtbehörde FAA ihre Flugtests mit einer modifizierten Boeing 737 MAX bereits Ende Juni absolviert hatten, haben gestern Piloten der kanadischen Behörde Transport Canada (TC) mit ihren Flügen auf dem Muster begonnen. Ziel der Tests ist es zu überprüfen, ob die von Boeing getroffenen Maßnahmen den Vorstellungen und Vorschriften der Behörden entsprechen, um das derzeit bestehende Flugverbot für den zweistrahligen Single-Aisle-Jet wieder aufzuheben.

Nach zwei Unfällen im Oktober 2018 in Indonesien und im März 2019 in Äthiopien mit 346 Todesopfern hatten die Luftfahrtbehörden auf der ganzen Welt ein Flugverbot für die 737 MAX-Flugzeugfamilie ausgesprochen und die FAA hatte die Zulassung des Musters eingefroren. Bei der Ermittlung der Unfallursachen war das Flugsteuerungssystem MCAS in den Fokus der Unfallforscher geraten. Boeing hat die Software des MCAS daraufhin modifiziert und akzeptiert, dass Piloten bei der Umschulung auf die 737 MAX auch verpflichtend im Simulator geschult werden müssen.

Erste Flüge am 7. September

Heute nun hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) mitgeteilt, dass sie zusammen mit Boeing und der FAA den Termin für ihre Testflüge mit dem Muster festgelegt habe. Dieser Prozess sei durch die Reisebeschränkungen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten aufgrund der Covid-19-Pandemie behindert worden. Alle Beteiligten hätten die Vereinbarung getroffen, dass die EASA-Testflüge von Vancouver in Kanada aus stattfänden. Menschen aus der Europäischen Union dürfen derzeit nicht in die Vereinigten Staaten reisen. Vancouver und Seattle, wo Boeing die 737 MAX baut, sind nur 200 Kilometer Luftlinie voneinander entfernt.

Die Flüge der EASA-Piloten sollen ab dem 7. September stattfinden. Zuvor werden EASA-Vertreter ab dem 1. September die neue Software der Boeing 737 MAX in einem Simulator in London-Gatwick testen. Ein Treffen des Joint Operations Evaluation Board (JOEB), in dem Mitarbeiter der FAA, der EASA, von Transport Canada und der brasilianischen Luftfahrtbehörde vertreten sind, wird sich am 14. September 2020 ebenfalls in Gatwick treffen, um über einen Entwurf der zukünftigen Vorschriften für das Pilotentraining zu beraten. Dieser Entwurf wird veröffentlicht und kann kommentiert werden. Die Ergebnisse der öffentlichen Kommentierung fließen in den Abschlussbericht des Flight Standardization Board (FSB) ein, der eine der Voraussetzungen für eine Wiederzulassung der 737 MAX ist.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Boeing nimmt die 737 MAX-Produktion wieder auf

Spirit AeroSystems soll vorerst keine 737 MAX-Rümpfe produzieren

Boeing hat die erste 737 MAX 10 fertiggestellt

SunExpress wandelt 737 MAX-Optionen in Festaufträge um

IAG gibt der Boeing 737 MAX unerwarteten Auftrieb

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.