Homepage » Luftverkehr » Ermittler suchen Triebwerksteile von Airbus A220-300

Ermittler suchen Triebwerksteile von Airbus A220-300

Mit Hilfe der Öffentlichkeit hoffen die Unfallermittler, den Grund für einen Triebwerksausfall eines PW1524G eines Airbus A220-300 der Swiss aufzuklären. Das Triebwerk erlitt einen mechanischen Schaden im Flug und verlor mehrere Schaufeln. Die wurden bislang noch nicht gefunden. 

21.08.2019

Am 25. Juli 2019 verlor ein PW1500G-Triebwerk eines Airbus A220-300 der Swiss Teile des Niederdruck-Verdichters. © Volker K. Thomalla

Am 25. Juli startete der Airbus A220-300 der Swiss mit dem Kennzeichen HB-JCM leicht verspätet um 16.04 Uhr Ortszeit in Genf zu seinem Flug LX348 nach London-Heathrow. Nach Erreichen der Reiseflughöhe gab es in 32.000 Fuß Flughöhe einen mechanischen Schaden an dem linken Triebwerk vom Typ Pratt & Whitney PW1524G, der die Crew des Jets veranlasste, das betroffene Triebwerk abzuschalten und zum Flughafen Paris Charles-de-Gaulle auszuweichen. Dort landete die A220-300 um 16.55 Uhr.

Schaden am Niederdruckverdichter

Bei der Untersuchung des abgeschalteten Triebwerks...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.