Homepage » Luftverkehr » JetBlue Airways hat ihre erste A220-300 in Empfang genommen

JetBlue Airways hat ihre erste A220-300 in Empfang genommen

Die US-Billigfluggesellschaft JetBlue Airways hat am letzten Tag des abgelaufenen Jahres ihren ersten Airbus A220-300 vom Hersteller abgeholt. Im Januar will die Airline mit dem Muster den regulären Flugbetrieb aufnehmen. Das neue Flugzeugmuster soll die heute eingesetzten Embraer 190 in der JetBlue-Flotte ablösen.

3.01.2021

Der erste Airbus A220-300 für JetBlue Airways ist am 9. Dezember 2020 zu seinem Erstflug in Mobile gestartet. © Airbus

Die US-Billigfluggesellschaft JetBlue Airways hat am 31. Dezember 2020 den ersten von 70 fest bestellten Airbus A220-300 im Werk in Mobile im US-Bundesstaat Alabama entgegengenommen. Das Flugzeugmuster löst bei der Airline die Embraer 190 ab, von der JetBlue 60 Exemplare betreibt. Die Airline hatte im Juli 2018 zunächst 60 Exemplare in Auftrag gegeben und diese Bestellung später um zehn A220-300 erhöht.

Nach Angaben von JetBlue liegen die direkten Betriebskosten (Direct Operarting Cost) pro Sitz rund 30 Prozent unter denen der heutigen E190. Auch die Maintenance-Kosten sollen bis zu 40 Prozent unter denen der heute eingesetzten brasilianischen Flugzeuge liegen. Aufgrund des niedrigen Treibstoffverbrauchs und der großen Reichweite von bis zu 3.500 nautischen Meilen (6.482 Kilometer) könne das Flugzeugmuster alle heutigen Strecken bedienen, aber auch neue transkontinentale Strecken erschließen und damit die tägliche Nutzungsdauer der Flotte erhöhen, so die Airline.

Beeindruckende Kabine angekündigt

Eine Crew von JetBlue überführte die erste A220-300 der Airline – Kennzeichen N3008J – noch an Silvester von Mobile zum Flughafen New York John F. Kennedy, wo das Flugzeug gegen 19.30 Uhr Ortszeit landete. Die Airline hüllt sich in Bezug auf die Kabine des Musters noch weitgehend in Schweigen. Sie verriet nur, dass die Kabine genauso beeindruckend sein werde wie die Flugleistungen der A220. Die Passagiersitze sollen breiter sein, in der Economy Class werde es mehr  Beinfreiheit geben und die Passagiere könnten sich auf kostenloses Internet an Bord freuen. Details zur Kabinengestaltung und -ausstattung will die Fluggesellschaft im Laufe dieses Monats enthüllen.

Robin Hayes, der Hauptgeschäftsführer von JetBlue Airways, sagte anlässlich der Übergabe des Flugzeugs: „Die A220 ist ein Flugzeug der nächsten Generation, das unsere Kunden und Besatzungen lieben werden. Es bietet eine beeindruckende Reichweite und eine überragende Wirtschaftlichkeit, das unsere finanziellen und betrieblichen Prioritäten unterstützt, und ermöglicht uns eine größere Flexibilität bei der Netzwerkplanung. Während wir unsere Flotte für die Zukunft weiterentwickeln, unterstützt die signifikante Reduktion der Emissionen pro Sitz der A220 unsere anhaltende Verpflichtung zur Kohlenstoffneutralität für alle unsere Inlandsflüge und bringt uns dem Ziel näher, bis 2040 im gesamten Flugbetrieb keine Kohlenstoffemissionen mehr zu verursachen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Safran kooperiert mit Abu Dhabi bei der Entwicklung von Biofuel

Katar erhält 36 Boeing F-15 aus den USA

Airbus bietet die A220 nun auch als Business Jet ACJ TwoTwenty an

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.