Homepage » Luftverkehr » Verluste wegen russischer Kunden halten sich bei Avolon in Grenzen

Verluste wegen russischer Kunden halten sich bei Avolon in Grenzen
premium

 

Russland hat aufgrund der Sanktionen westlicher Länder die Flugzeuge von Leasingkunden in Windeseile einfach in das eigene Luftfahrtregister übertragen. Die rechtmäßigen Besitzer – häufig sind es Leasinggesellschaften – haben keine Möglichkeit, auf ihre Flugzeuge zuzugreifen.

9.04.2022

S7 Airlines war der erste Betreiber des Airbus A320neo in Russland. © P. Masclet/Airbus

Das irische Leasingunternehmen Avalon hat in seinem Bericht zum ersten Quartal des Geschäftsjahres 2022 mitgeteilt, dass nur zehn seiner 592 Flugzeuge sich noch in Russland befänden. Vor dem 27. Februar 2022, dem Tag, an dem die Europäische Union aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine Sanktionen beschloss, waren 14 Flugzeuge von Avolon sowie zwei, die Avalon im Kundenauftrag verwaltet in dem Land. Die Leasingverträge mit russischen Kunden wurden im Einklang mit den Sanktionen der EU beendet, teilte Avalon mit. Die...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.