Homepage » Militär - news » General Atomics wagt Transatlantikflug mit MQ-9B-Drohne

General Atomics wagt Transatlantikflug mit MQ-9B-Drohne

General Atomics Aeronautical Systems schickt eine ihrer MQ-9B-Drohnen auf einen Transatlantikflug. Die Drohne soll aus den USA nach England fliegen, um dort am Royal International Air Tattoo und an der Farnborough International Airshow teilzunehmen.

28.06.2018

General Atomics Aeronautical Systems will am 1. Juli eine MQ-9B SkyGuardian von Grand Forks in den USA nach Fairford in England fliegen lassen. © Crown Copyright

„General Atomics Aeronautical Systems (GA-ASI) ist sehr stolz darauf, die Royal Air Force in den vergangenen zehn Jahren mit unserer MQ-9B Reaper unterstützt zu haben“, sagte Linden Blue, der Hauptgeschäftsführer von GA-ASI. „Um einerseits das Jubiläum 100 Jahre RAF zu unterstützen und um andererseits einen neuen Standard bei der Höchstflugdauer von RPAs zu demonstrieren, werden wir einen SkyGuardian über den Atlantik fliegen lassen.“

Die MQ-9B SkyGuardian ist die neueste Version der bekannten MQ-9B-Drohnenfamilie. Sie gehört zu den MALE-Drohnen (Medium Altitude Long Endurance) und kann über 48 Stunden ununterbrochen in der Luft bleiben. General Atomics hat diese Version mit eigenen Mitteln entwickelt. Die Drohne wird ferngesteuert (Remotely Piloted Aircraft/RPA), kann aber einige Flugphasen autonom bestreiten, so unter anderem den Start und die Landung.

6.500 km Flugstrecke

GA-ASI plant, mit der MQ-9B SkyGuardian am 10. Juli von Grand Forks im US-Bundesstaat North Dakota zu starten, wo sich das Testgelände von GA-ASI befindet. Am nächsten Tag soll das Fluggerät auf der Royal Air Force-Basis Fairford landen, wo vom 13. bis 15. Juli das Royal International Air Tattoo stattfindet. Die Flugstrecke beträgt rund 6.500 Kilometer, die geplante Flugdauer beträgt 20 Stunden. In Fairford und auf der sich anschließenden Farnborough International Airshow wollen GA-ASI und die RAF das Fluggerät im Static Display zeigen. Bislang ist noch keine MALE-Drohne über den Atlantik geflogen.

Die Royal Air Force hat im Rahmen ihres Protector-Programms die Beschaffung der MQ-9B SkyGuardian beschlossen. Sie hat einen Bedarf von 26 Exemplaren, die in den Diensten der britischen Streitkräfte die Bezeichnung Protector RG Mk. 1 erhalten. Die RAF plant, die MQ-9B Protector bis 2024 einsatzbereit zu haben.

Bob Fischer

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

 

Auch interessant: 

Niederlande erhalten MQ-9 Reaper

Predator erreichen fünf Millionen Flugstunden

General Atomics baut Kooperationen in Deutschland weiter aus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.