Homepage » Militär - news » US-Regierung hat Verkauf von KC-46A an Israel genehmigt

US-Regierung hat Verkauf von KC-46A an Israel genehmigt

Boeing hat nach Japan einen zweiten Exportkunden für seinen Tanker KC-46A Pegasus gefunden. Israel will bis zu acht dieser Flugzeuge im Wert von 2,4 Milliarden US-Dollar erwerben.

5.03.2020

Das US-Außenministerium hat den Export von bis zu acht Tankflugzeugen des Musters Boeing KC-46A Pegasus an die israelischen Streitkräfte genehmigt. © USAF/John Wilkes

Die US-Rüstungsexport-Behörde DSCA (Defense Security Cooperation Agency) hat am 3. März bekanntgegeben, dass das US-Außenministerium dem Verkauf von acht Tankflugzeugen des Typs Boeing KC-46A Pegasus an Israel zugestimmt habe. Dem Verkauf muss noch der US-Kongress zustimmen, dessen Zustimmung gilt aber als gesichert.

Damit hat Boeing nach der US Air Force und den Japanischen Selbstverteidigungslufstreitkräften (JASDF) einen zweiten Exportkunden für das Muster gefunden. Die USAF hat einen Bedarf von bis zu 176 Flugzeugen, von denen bislang 67 beauftragt worden sind. Japan hat bislang zwei Exemplare bestellt.

Flugzeuge, Teile und Training

Israel betreibt derzeit noch eine Flotte von umgebauten und in die Jahre gekommenen Boeing 707-Tankern, von denen die ältesten seit 1977 im Dienst stehen. Das Land hat um die Exportgenehmigung von acht KC-46A, 17 PW4062-Turbofans sowie 18 Raytheon MAGR 2K-GPS SAASM-Navigationssystemen sowie Ersatzteilen, logistischem und technischem Support und Training gebeten. Die Systeme unterliegen Exportbeschränkungen und müssen deshalb für einen Verkauf außerhalb der USA freigegeben werden.

„Die Vereinigten Staaten sind der Sicherheit Israels verpflichtet, und es ist für die nationalen Interessen der USA von entscheidender Bedeutung, Israel bei der Entwicklung und Aufrechterhaltung einer starken und einsatzbereiten Selbstverteidigungsfähigkeit zu unterstützen. Der vorgeschlagene Verkauf steht im Einklang mit diesen Zielen“, teilte die DSCA im Auftrag des Außenministeriums mit.

Der Kauf würde als Foreign Military Sale (FMS), also als Regierungsgeschäft zwischen Israel und den Vereinigten Staaten, abgewickelt. Israel bestellt dabei die Neuflugzeuge nicht bei Boeing, sondern bei der US-Regierung, die wiederum über das US-Verteidigungsministerium den Hersteller beauftragt. Die Finanzierung des Kaufs geschieht größtenteils über US-Militärhilfe für das Land.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Israel hat das zweite F-35I Adir-Geschwader aufgestellt

Japan hat einen weiteren KC-46A-Tanker in Auftrag gegeben

Die US Air Force hat 15 weitere KC-46A Pegasus geordert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.