Homepage » Militär » Bundesregierung investiert 41 Milliarden Euro in „Dimension Luft“

Bundesregierung investiert 41 Milliarden Euro in „Dimension Luft“

Mit einem 100 Milliarden Euro teuren Befreiungsschlag will die Bundesregierung die seit Jahrzehnten vernachlässigte Bundeswehr wieder zu einer gut ausgestatteten Streitkraft machen. In dem Plan, über den der Bundestag in dieser Woche entscheidet, sind auch Projekte enthalten, die schon länger in Arbeit sind.

1.06.2022

Die F-35A Lightning II verfügt über Stealth-Eigenschaften, die eine Entdeckung des Fighters durch gegnerisches Radar deutlich erschweren. © V. K. Thomalla

Am Sonntag hatte sich die Regierungskoalition zusammen mit der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag darauf verständigt, wie das im Frühjahr von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigte Sondervermögen für die Bundeswehr in Höhe von 100 Milliarden Euro ausgegeben werden soll. Die Bundestagsfraktionen erhielten in dieser Woche den Wirtschaftsplan, in dem genau aufgelistet steht, welche Rüstungsprojekte in welcher Höhe aus dem einmaligen Sondervermögen finanziert werden sollen. Mit 40,9 Milliarden Euro geht der größte Anteil der Mittel an die luftgestützten Projekte, die unter dem Kapitel „Dimension Luft“...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.