Homepage » Militär » Das LTG 62 hat einen zweiten A400M-Simulator in Betrieb genommen

Das LTG 62 hat einen zweiten A400M-Simulator in Betrieb genommen

Die Luftwaffe hat auf dem Fliegerhorst Wunstorf einen hochmodernen Airbus A400M-Simulator in Betrieb genommen, der einen bereits 2015 installierten Simulator ergänzt. Das Lufttransportgeschwader 62 bildet nicht nur Piloten der Luftwaffe, sondern auch Crews anderer A400M-Nutzerstaaten aus.

10.03.2021

In Wunstorf ist der zweite Full Flight Simulator für den Airbus A400M in Betrieb genommen worden. © Bundeswehr/Martin Buschhorn

Bei der Ausbildungsinspektion des Lufttransportgeschwaders 62 (LTG 62) in Wunstorf betreibt die GFD GmbH im Auftrag der Luftwaffe seit 2015 einen Full Flight Simulator (FFS) für die Besatzungsschulung des Airbus A400M. Der Simulator wurde von der EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union) nach Level D zugelassen und nutzt die Original-Software des Flugzeugs und Originalteile von Airbus. Bislang wurde er für über 19.000 „Flugstunden“ genutzt.

Seit Januar 2021 ergänzt ein zweiter A400M-Full-Flight-Simulator die Trainingskapazitäten beim LTG 62. Aufgrund der Coronakrise kam es beim Aufbau des neuen FFS zu Verzögerungen, aber nun ist der Simulator einsatzbereit. Das von Thales gebaute Ausbildungsgerät ist in der Lage, alle Fähigkeiten, die der Airbus A400M aufweist, auch abzubilden. Dazu gehören beispielsweise die Luft-Luftbetankung, das Absetzen von Fallschirmjägern und Lasten, Tiefflug und der Nachtflug mit Nachtsichtbrillen.

Oberst Christian John, der Kommodore des LTG 62, sagte, die Inbetriebnahme des zweiten Simulators sei ein wichtiger Meilenstein zur Vervollständigung einer der modernsten fliegerischen Ausbildungseinrichtungen der Luftwaffe.

Der neue Simulator kann vernetzt werden

Der neue Thales-Simulator ist dafür vorbereitet, mit anderen Simulatoren vernetzt zu werden. Dadurch ist es beispielsweise möglich, Formationsflüge oder Air-to-Air-Betankungen mit zwei Simulatoren zu trainieren. In Wunstorf bildet die Luftwaffe auch Crews anderer Luftstreitkräfte auf dem Muster aus. Dazu stehen neben den beiden FFS derzeit auch ein Flat-Panel Flight Training Device (FP-FTD) und ein Laderaum-Simulator zur Verfügung. Im vergangenen Monat hat die Bundeswehr zwei weitere Laderaum-Simulatoren beim Hersteller Rheinmetall in Auftrag gegeben. Einer der beiden Cargo Hold Part Task Trainer (CPTT) wird zum Jahresende 2022 in Wunstorf aufgestellt, der andere kommt zum Ausbildungsstützpunkt Luftlande und Lufttransport nach Altenstadt in Oberbayern.

Ein Airbus A400M der Luftwaffe auf dem Fliegerhorst Wunstorf. © Bundeswehr/Johannes Heyn

Die Luftwaffe verfügt derzeit über 36 A400M. Insgesamt hat Deutschland 53 Exemplare des viermotorigen Militärtransporters bestellt, von denen 40 in Wunstorf und 13 in Lagerlechfeld stationiert sein werden.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

A400M der Luftwaffe setzt Fallschirmjäger im Reihensprung ab

Die Luftwaffe hat ihren 36. Airbus A400M in Empfang genommen

Ungarn nutzt künftig deutsche A400M bei der MNAU in Lechfeld

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.