Homepage » Militär » Die RAAF fliegt die F-35A erstmalig mit voller Waffenzuladung

Die RAAF fliegt die F-35A erstmalig mit voller Waffenzuladung

Die australischen Luftstreitkräfte üben derzeit im Norden des Landes. Während der Übung Arnhem Thunder 2021flogen nun erstmalig F-35A Lightning II der Royal Australian Air Force mit einer vollen Waffenzuladung, bei der auch Bomben an Pylonen unter den Tragflächen angehängt sind.

9.06.2021

In der Beast Mode Konfiguration ist die F-35A voll bewaffnet und transportiert Bomben auch an Aufhängepunkten unter den Tragflächen. © Royal Australian Air Force/Stewart Gould

Die Royal Australian Air Force (RAAF) hat im Rahmen ihrer Übung Arnhem Thunder 2021 erstmalig ihren neuen Fighter F-35A Lightning II mit einer vollen Waffenzuladung fliegen lassen. Diese Konfiguration – intern „Beast Mode“ genannt – beinhaltet die Anbringung von Bomben im internen Waffenschacht als auch an externen Pylonen unter den Tragflächen.

Bei der Übung Arnhem Thunder, die am 12. Mai begann und bis zum 15. Juni dauert, flogen zwei F-35A Lightning II mit jeweils vier lasergeführten GBU-12-Bomben unter den Tragflächen. Matthew Harper, der Wing Commander der No. 3 Squadron sagte, die F-35A sei der einzige westliche Fighter, der sowohl intern als auch extern Waffen transportieren könne. Dank dieser Eigenschaft könnten die australischen F-35A schnell an die Bedrohungen und die operationellen Bedürfnisse angepasst werden. Die Beast-Mode-Konfiguration würde wahrscheinlich vor allem in einer Umgebung eingesetzt, bei der eine schnelle Bekämpfung der Ziele Priorität vor den Stealth-Eigenschaften des Flugzeugs habe.

Australien hat 72 F-35A bestellt

Intern kann die F-35A bis zu 2,5 Tonnen Waffen transportieren, im Beast Mode wächst die Zuladung auf bis zu 10 Tonnen. Bei der Übung, die auf der RAAF-Basis Darwin im Norden des Landes durchgeführt wird, werfen die F-35A rund 50 GBU-12-Übungsbomben ab.

Australien hat 72 F-35A Lightning II fest bestellt und überlegt, weitere 28 Exemplare in Auftrag zu geben. Die RAAF hat die vorläufige Einsatzbereitschaft (IOC) des Musters im Dezember 2020 erklärt. Derzeit verfügt die RAAF über 33 F-35A. Die neuen Fighter sollen noch in diesem Jahr die F/A-18 Hornet ablösen, die seit 1987 das Rückgrat der australischen Luftverteidigung bildet.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Erste F-35A der RAAF hat 1.000 Flugstunden erreicht

Der Abschied von der F/A-18 Hornet rückt für die RAAF näher

RAAF feiert 400.000 Flugstunden auf der F/A-18 Hornet

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.