Homepage » Militär » Embraer hat die erste E-99-Modernisierung abgeschlossen

Embraer hat die erste E-99-Modernisierung abgeschlossen

Brasilien lässt derzeit seine Frühwarn- und Überwachungsflugzeuge des Typs E-99 beim Hersteller Embraer modernisieren. Das erste von insgesamt fünf Flugzeuge wurde gestern in Gavião Peixoto nach Abschluss der Arbeiten wieder an die FAB übergeben.

28.11.2020

Embraer hat am 27. November 2020 das erste Frühwarnflugzeug des Typs E-99 nach seiner Modernisierung an die brasilianischen Luftstreitkräfte zurückgegeben. © Embraer

Die brasilianischen Luftstreitkräfte FAB (Força Aérea Brasileira) haben gestern im Rahmen einer Auslieferungszeremonie in Gavião Peixoto ihre erstes Frühwarnflugzeug E-99M nach seiner Modernisierung wieder in Empfang genommen. Vier weitere Exemplare dieses Typs werden noch von dem brasilianischen Aerospace-Konzern Embraer auf den neuesten Stand gebracht.

Bei den E-99 handelt es sich um 2001 eingeführte Aufklärungs- und Überwachungsflugzeuge auf Basis des Regionaljets Embraer ERJ 145. Sie unterscheiden sich rein äußerlich schon durch das die große kastenförmige Verkleidung des AESA-Radars auf dem Rumpfrücken von den zivil genutzten Flugzeugen. Die Triebwerke der E-99 sind im Vergleich zu denen der zivilen ERJ 145 leistungsgesteigert. Die Ursprungsversion des AEW&C-Flugzeugs heißt E-99A, nach der Modernisierung lautet die Bezeichnung bei der FAB E-99M. Neben Brasilien nutzen auch die Luftstreitkräfte Griechenlands und Mexikos das Muster.

Komplette Überholung der Systeme

Die Modernisierung ist umfassend und beinhaltet eine komplette Überholung beziehungsweise Erneuerung der Missionssysteme, des Radars, der Selbstschutzsysteme sowie die Installation neuer Sensoren. Damit ist das fliegende Frühwarnsystem nun auf in der Lage, elektronische Aufklärung zu leisten und elektronische Quellen aufzuspüren und ihre Standorte zu lokalisieren.

Internationale Partner von Embraer bei der Modernisierung der E-99 sind Saab (als Zulieferer für das Erieye-AESA-Radar), Aeroelectronica International und Rohde & Schwarz. Neben der Modernisierung der Flugzeuge haben die brasilianischen Streitkräfte auch sechs zusätzliche Missionsplanungssysteme und Bedienerstationen geordert, um an ihnen die Besatzungen der modernisierten Flugzeuge zu trainieren.

Jackson Schneider, der Präsident und Hauptgeschäftsführer (CEO) des Geschäftsbereichs Embraer Defense & Security, sagte: „Das Muster spielt eine strategische Rolle im brasilianischen Verteidigungssystem und hat bereits seine operative Effektivität unter Beweis gestellt. Als Teil von Embraers Wachstumsstrategie in den kommenden Jahren haben wir investiert, um unser Portfolio im Bereich Defense und Security zu diversifizieren, um mit innovativen Lösungen die Bedürfnisse des globalen Verteidigungsmarktes besser zu erfüllen. Und die gehen weit über Jets hinaus.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Saab feiert Roll-out des GlobalEye-Frühwarnflugzeugs

Embraer und ELTA schneidern für die Praetor 600 eine Uniform

Die RAF kauft die Boeing E-7 als Frühwarnflugzeug

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.