Homepage » Militär » Kanadas SAR-Flugzeuge bekommen ein Radar von IAI Elta

Kanadas SAR-Flugzeuge bekommen ein Radar von IAI Elta

Die bei Airbus in Auftrag gegebene Flotte von 16 C295W-Flugzeugen für den Such- und Rettungsdienst in Kanada wird mit einem Radar von IAI Elta ausgestattet.

25.10.2017

Kanada hat für den Such- und Rettungsdienst 16 C295 bei Airbus bestellt. © Airbus

Das israelische Elektronik- und Rüstungsunternehmen IAI wird 16 ELM-2022 Multi-Mode-Radarsysteme an Kanada liefern. Diese werden in die 16 bei Airbus bestellten zweimotorigen Turboprop-Flugzeuge vom Typ C295W integriert. Kanada hatte sich im Dezember 2016 im Rahmen seines Fixed Wing Search and Rescue Program (FWSAR) nach einer Ausschreibung für das Airbus-Muster entschieden. Sie sollen innerhalb der nächsten drei Jahre ausgeliefert werden und die 15 immer noch im bei der Royal Canadian Air Force (RCAF) im Einsatz stehenden CC-115 Buffalo sowie einige CC-130 Hercules als SAR-Flugzeuge abzulösen.

Ablösung für Buffalo und Hercules

Zum Zeitpunkt der Auswahl des Flugzeugmusters war noch nicht klar, welches Radar zum Einsatz kommen würde. Das nun ausgewählte ELM-2022ML arbeitet im X-Band-Frequenzbereich (8 bis 12 GHz) und ist in der Lage, Objekte im Allwetterbetrieb zu erkennen, zu lokalisieren, einzuordnen und zu verfolgen. Das Radar wurde in erster Linie für luftgestützte See-Überwachungsmissionen entwickelt und kann auf verschiedenen Plattformen (Flächenflugzeuge, Hubschrauber, UAV) integriert werden. Die Variante ELM-2022ML für Flächenflugzeuge wiegt nur rund 50 Kilogramm. Sie hat eine Detektionsreichweite von bis zu 160 nautischen Meilen (300 Kilometer) und kann kleine Objekte selbst bei schwerer See orten.

Das ELM-2022 von IAI Alta ist ein leistungsstarkes Radar für Such- und Rettungsflugzeuge. © Elbit Systems

Nach Angaben von Airbus kommen wesentliche Teile der C295W aus Kanada. Alle Flugzeuge des Typs C295 fliegen mit Triebwerken von Pratt & Whitney Canada, und die Piloten werden auf vom kanadischen Spezialisten CAE hergestellten Flugsimulatoren geschult. Die elektrooptischen Sensoren für das Programm kommen ebenfalls aus Kanada und zwar von L-3 Wescam geliefert. Den In-Service Support für die Dauer des Programms stellt AirPro, ein Gemeinschaftsunternehmen von Airbus Defence and Space und PAL Aerospace aus St. John’s.

Kanada liefert wesentliche Teile der C295W

„Ungefähr 20 Prozent des Flugzeugs sind kanadisch. Somit steht das Flugzeug bereits jetzt weltweit für die Fähigkeiten, die Innovationskraft und das Know-how Kanadas. Nun wird das Land auch direkt davon profitieren“, sagte Simon Jacques, Leiter von Airbus Defence and Space in Kanada, anlässlich der Vertragsunterzeichnung im Dezember.

Bob Fischer

 

 

Weitere Beiträge zu diesem Thema:

CAE: Airlines brauchen 255.000 neue Piloten

RCAF feiert Jubiläum mit sonderlackierter CF-18

Pratt & Whitney Canada fertigt das 100.000 Triebwerk

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.