Homepage » Militär » NATO investiert eine Milliarde Dollar in AWACS-Modernisierung

NATO investiert eine Milliarde Dollar in AWACS-Modernisierung

Seit 1982 sind die Frühwarnflugzeuge Boeing E-3A der NATO auf dem Flugplatz Geilenkirchen im Einsatz. Das westliche Militärbündnis hat nun mit einem Modernisierungsprogramm sichergestellt, dass die AWACS technologisch bis 2035 ihre Aufgaben erfüllen können.

28.11.2019

Der Vertrag mit Boeing sieht die Modernisierung von 14 AWACS-Flugzeugen der NATO vor. © NATO

Die NATO hat eine Modernisierung ihrer 14 AWACS-Frühwarnflugzeuge in Auftrag gegeben. Dafür investiert das Bündnis rund eine Milliarde US-Dollar (910 Millionen Euro). Gestern hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg einen entsprechenden Vertrag mit dem Präsidenten von Boeing International, Sir Michael Arthur, auf der Melsbroek Air Base in Brüssel unterzeichnet.

E-3A AWACS

[gallery ids="4393782,4393781,4393780,4393779,4388662,4388663,4391679,4393783"] Im Rahmen der Modernisierung rüstet Boeing die Frühwarnflugzeuge mit neuen Kommunikations- und Netzwerksystemen aus, die eine bessere Vernetzung der AWACS mit anderen Flugzeugen und Einheiten im Einsatz erlauben. Dadurch will die NATO...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.