Homepage » Helikopter » Österreich will 18 AW169M für das Bundesheer beschaffen

Österreich will 18 AW169M für das Bundesheer beschaffen

In Österreich wird heute das größte Rüstungsbeschaffungsvorhaben seit dem Kauf des Eurofighters bekanntgegeben: Das Bundesheer wird als Ersatz für die veralteten Alouette III Hubschrauber neue Mehrzweckhelikopter AW169M des italienischen Herstellers Leonardo Helicopters erhalten.

21.09.2020

Das österreichische Bundsheer bekommt in den nächsten Jahren die AW169M als Ersatz für die Alouette III. © Leonardo Helicopters

Die Frage, welches Hubschraubermuster Nachfolger der Alouette III des Bundesheeres in Österreich wird, scheint geklärt: Nach übereinstimmenden Presseberichten aus Österreich wird die Verteidigungsministerin Klaudia Tanner heute bekanntgegeben, dass sich die Regierung des Landes für die AW169M des italienischen Herstellers Leonardo Helicopters entschieden habe. Als erstes Medium hatte darüber die Kronen Zeitung aus Wien darüber berichtet.

18 AW169M für 300 Millionen Euro

Österreich will in die Beschaffung der 18 neuen Mehrzweckhubschrauber rund 300 Millionen Euro investieren. Die Wettbewerber Airbus Helicopters und Bell kamen mit ihren Angeboten für die H145M und der Bell 429 nicht zum Zug. Die ersten neuen AW169M sollen bereits 2022 an das Bundesheer übergeben werden. Neben der italienischen Guardia di Finanza hat bislang das italienische Heer die militarisierte Version der AW169 in Auftrag gegeben. Dem Vernehmen nach verhandelt die italienische Regierung auch mit Ägypten über den Kauf des Mehrzweckhubschraubers. Österreich wäre also bei Vertragsabschluss der erste Exportkunde für die AW169M. Die AW169M kann sowohl ein Kufenlandegestell als auch ein Einziehfahrwerks erhalten. Sie unterscheidet sich hauptsächlich durch ihre missionsspezifische Ausrüstung und ihre Bewaffnung von der zivilen AW169.

Der Helikopter wird von zwei Pratt & Whitney PW210A-Wellenturbinen angetrieben und kann bis zu zehn ausgerüstete Soldaten in der Kabine transportieren. Die großen Schiebetüren erlauben ein schnelles Absetzen (Fast Roping) von Einsatzkräften und gleichzeitig ein sichere Windenbergung bei Such- und Rettungsmissionen (SAR). Der Hubschrauber fällt mit einer Abflugmasse von bis zu 4.800 Kilogramm in die Klasse der Intermediate Twin.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Leonardo übergibt die erste AW169 an die italienische Armee

Leonardo hat die 100. AW169 an einen Kunden übergeben

Italiens Guardia di Finanza hat ihre erste AW169M übernommen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

1 Kommentar

  • Dirk Böhlke

    Ich finde es interessant, dass u. a. Österreich und Polen, Italien sowieso keine Hubschrauber von Airbus (z. B. H145M oder H225M) kaufen. Es wird immer von europäischer Einheit und Synergieeffekten durch gleiche militärische Geräte gesprochen, aber die Realität zeigt etwas anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.