Homepage » Industrie - news » Safran und ZF Aviation entwickeln neues Turboprop-Triebwerk

Der Markt für Turboprop-Triebwerke kommt weiter in Bewegung: Safran Helicopter Engines entwickelt aus seinem Ardiden-Hubschrauber-Triebwerk den Turboprop-Antrieb Ardiden 3TP. Mit an Bord bei diesem Projekt als wichtige Partner sind auch Firmen aus Deutschland.

21.07.2020

Das Turboprop-Triebwerk Ardiden 3TP soll an europäischen militärischen Fluggeräten zum Einsatz kommen. © Safran

Der französische Triebwerkshersteller Safran Helicopter Engines und der deutsche Zulieferer ZF Luftfahrttechnik (ZF Aviation Technology) haben heute in Calden eine Grundsatzvereinbarung (Memorandum of Agreement) unterzeichnet, nach der die beiden Unternehmen bei der Entwicklung des neuen Turboprop-Triebwerks Ardiden 3TP zusammenarbeiten werden. Das neue Triebwerk soll in der Klasse zwischen 1.700 und 2.000 Wellen-PS (1.268 kW bis 1.490 kW) angesiedelt sein. Safran zielt mit dem Triebwerk vor allem auf europäische militärische Anwendungen wie Trainings- und Transportflugzeuge sowie speziell auch auf unbemannte Fluggeräte.

Safran nutzt bei dem Triebwerk Technologien, die das Unternehmen im Rahmen des europäischen Forschungsprogramms Clean Sky 2 mit dem Demonstrator-Triebwerk Tech TP entwickelt hat. Als eines der ersten Technologieprojekte von Clean Sky hatte Tech TP im Juni vergangenen Jahres die Testphase erreicht. Das Triebwerk verbraucht bis zu 15 Prozent weniger Treibstoff und emittiert bis zu 15 Prozent weniger CO2 als heutige Antriebe.

Bis zu 45.000 Fuß Flughöhe

Das Ardiden 3TP wird für Flughöhen bis zu 45.000 Fuß ausgelegt. Dank einer digitalen Triebwerks- und Propellersteuerung FADEPC (Full Authority Digital Engine and Propeller Control) ist es sehr einfach zu bedienen. Der Propeller für das Ardiden 3TP kommt von MT-Propeller aus Straubing. ZF Aviation Technology wird als Programmpartner das Propellergetriebe und das Getriebe für die Anbaugeräte des Triebwerks liefern.

Florent Chauvancy (li.), Executive Vice President, OEM Sales & Marketing Safran Helicopter Engines und Burkhard Siebert, Geschäftsführer von ZF Aviation Technology, nach der Unterzeichnung der Vereinbarung zur Entwicklung des Ardiden 3TP. © ZF Aviation Technology

Burkhard Siebert, der Geschäftsführer von ZF Aviation Technology, sagte: „Die Unterzeichnung des Memorandum of Agreement ist ein wichtiger Meilenstein in der Partnerschaft mit Safran Helicopter Engines. Die Innovationskraft dieser Zusammenarbeit garantiert ein leistungsstarkes und wettbewerbsfähiges Antriebssystem, das ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bietet. Mit seiner anpassungsfähigen Architektur und der flexiblen Geräteintegration erfüllt das Turboprop-Triebwerk die Anforderungen unserer Kunden auch in Bezug auf Wartungs- und Instandhaltungsfreundlichkeit. Gleichzeitig stärken wir die Bedeutung der europäischen Luftfahrtindustrie nicht nur durch den Aufbau industrieller Kompetenzen, sondern auch durch die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in Frankreich und Deutschland in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten.“

Florent Chauvancy, der Executive Vice President OEM Sales bei Safran Helicopter Engines, bemerkte dazu: „Wir sind stolz darauf, einen sehr erfahrenen deutschen Partner wie ZF Luftfahrttechnik an unserer Seite zu haben. Im Rahmen dieser Partnerschaft wird das Ardiden 3TP von hochmodernen industriellen Kapazitäten in Deutschland und Frankreich entwickelt, gebaut und unterstützt. Es stellt eine Verpflichtung zum Schutz der europäischen Interessen bei strategischen Flächenflugzeug-Programmen dar und wird zukünftige Chancen für Exporte schaffen.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Euro MALE-RPAS Drohne auf der ILA enthüllt

Liebherr und GM bauen gemeinsam eine Brennstoffzellen-APU

Safran betreut die Triebwerke der NH90 der Bundeswehr

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.