Homepage » Industrie » ZeroAvia nutzt zwei Dornier 228 für die Tests seines Wasserstoff-Antriebs

ZeroAvia nutzt zwei Dornier 228 für die Tests seines Wasserstoff-Antriebs
premium

Das Technologie-Start-up ZeroAvia, das an wasserstoff-elektrischen Antrieben arbeitet, um die Dekarbonisierung der Luftfahrt voranzutreiben, hat an seinem Standort in Kalifornien eine Dornier 228 in Empfang genommen, die bei der Zulassung des Antriebs durch die US-Luftfahrtbehörde FAA helfen soll.

6.05.2022

ZeroAvia hat eine zweite Dornier 228 übernommen, die für die Zulassung des Wasserstoff-Antriebs in den USA eingesetzt werden soll. © Zero Avia

Das in Kalifornien und Großbritannien tätige Unternehmen ZeroAvia hat an seinem Standort in Hollister im US-Bundesstaat Kalifornien eine Dornier 228 übernommen, um mit dem Flugzeug Komponenten des von ihm entwickelten Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebs zu testen. Diese Tests dienen der beschleunigten Zulassung des Antriebs durch die US-Luftfahrtbehörde FAA, die ZeroAvia für das Jahr 2024 anstrebt. Das Unternehmen baut gerade in Großbritannien eine erste Dornier 228 um. ZeroAvia hatte im Sommer des vergangenen Jahres angekündigt, die beiden 19-Sitzer zu kaufen und als Testplattformen für den...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.