Homepage » Luftverkehr - news » Kein Geld, keine Perspektive: South African Airways ist am Ende

Kein Geld, keine Perspektive: South African Airways ist am Ende
premium

Die Lage der South African Airways ist existenziell bedrohlich: Der schon vor der Coronakrise angezählten Fluggesellschaft geht in wenigen Tagen das Geld aus. Die Regierung kann und will nicht weiter Mittel zuschießen, und Investoren sind  aus gutem Grund nicht in Sicht.

20.04.2020

South African Airways wollte im Januar 2020 neun Airbus A340 im Notverkauf loswerden. © South African Airways

Heute endet wohl die Geschichte der südafrikanischen Fluggesellschaft South African Airways (SAA) und ihrer Töchter South African Express Airways und South African Airlink. Die Coronakrise, die derzeit den globalen Passagierverkehr lähmt, war aber nicht der Auslöser für die Probleme von SAA, sondern bildete nur den berühmten Tropfen, der das Insolvenz-Fass zum Überlaufen brachte. South African war schon seit Jahren ein Patient auf der wirtschaftlichen Intensivstation. Die 1934 gegründete Airline ist seit 2006 Mitglied der Star Alliance. Doch Korruptionsskandale und ein schlechtes...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.