Homepage » Luftverkehr » Green Airlines startet im November von Karlsruhe nach Berlin

Green Airlines startet im November von Karlsruhe nach Berlin

Die neue deutsche Fluggesellschaft Green Airlines will ab November dieses Jahres mit einer geleasten ATR 72-500 in den Regionalflugverkehr einsteigen. Das Unternehmen verfolgt ein Umweltschutzkonzept, das sogar klimapositives Fliegen ermöglichen soll.

9.08.2020

Green Airlines startet im November 2020 von Karlsruhe aus den Liniendienst nach Berlin. Dazu nutzt sie eine ATR 72-500 der Air Alsie. © Green Airlines

Auch in der schwersten Krise des zivilen Luftverkehrs nach dem Zweiten Weltkrieg gibt es immer wieder Nischen, die neue Unternehmen erkennen und besetzen. Das neu gegründete deutsche Luftfahrtunternehmen Green Airlines will am 2. November mit dem ersten Linienflug vom Flughafen Karlsruhe Baden-Baden zum Flughafen Berlin BER den Flugbetrieb aufnehmen. Stefan Auwetter, der Gründer und Hauptgeschäftsführer (CEO) von Green Airlines, ist mit dem Start der Buchungen zufrieden: „Die ersten Buchungen sind bereits eingegangen und bestätigen, dass es großes Interesse an der Verbindung gibt. Bis zum Erstflug haben wir das Ziel, das Buchungssystem zudem mit weiteren Funktionalitäten zu ergänzen. Unsere nächsten großen Features sind neben der für Passagiere kostenlosen Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr in Karlsruhe und Berlin das automatisierte Buchen über Messenger. Auch eine größere Auswahl an Self-Services, mit denen der Passagier die Möglichkeit hat, eigenständig Änderungen an der Buchung vorzunehmen, wie etwa Namensänderungen oder Umbuchungen, ist in Planung.“

Wetlease von der Air Alsie

Green Airlines fliegt mit einer im Wetlease von der dänischen Air Alsie gemieteten ATR 72-500, die allerdings komplett schwarz lackiert ist. Das von zwei Pratt & Whitney PW127F-Turboprop-Trienbwerken angetriebene Regionalflugzeug ist mit 64 Sitzplätzen für Passagiere bestuhlt. 16 Flüge soll es pro Woche zwischen Karlsruhe und Berlin geben.

Der Name Green Airlines soll bei der Fluggesellschaft auch Programm sein. Das Unternehmen strebt einen möglichst CO2-neutralen Geschäftsbetrieb an. So sollen Bio-Treibstoffe eingesetzt werden, und Plastikabfall weitestgehend vermieden werden. Die Flüge sollen durch Überkompensation sogar ein klimapositives Fliegen ermöglichen. „Die geleisteten Kompensationszahlungen fließen in Umweltprojekte, wie Aufforstungen oder regionale Projekte im Bereich erneuerbaren Energien. Zum Konzept zählt auch die Einbindung regionaler Partner beim Catering und die Integration von Nahverkehrstickets“, teilte die Airline mit.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Lübeck Air hat ihre erste ATR 72-500 übernommen

ATR und Air New Zealand arbeiten an Hybrid-Regionalflugzeug

Helvetic Airways zieht bei Embraer die E195-E2-Karte

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.