Homepage » General Aviation - news » Die erste GB1 Gamebird der Serie ist geflogen

Die erste GB1 Gamebird der Serie ist geflogen

Auf dem Markt der Hochleistung-Kunstflugzeuge gibt es nun einen weiteren Hersteller, der seine Flugzeuge in Serie fertigt. Das erste Serienexemplar der von Philipp Steinbach entworfenen Einmot GB1 Gamebird hat in den USA die Endmontagehalle verlassen und ist geflogen.

21.11.2018

GameComposites hat das erste Serienflugzeug des Unlimited-Aerobatic-Flugzeugs GB1 Gamebird (rechts) fertiggestellt. © Game Composites

Der Flugzeughersteller Game Composites aus Bentonville im US-Bundesstaat Arkansas hat am 9. November das erste Serienexemplar seines Hochleistungs-Kunstflugzeugs GB1 Gamebird fertiggestellt. Nur einen Tag später flog die Aerobatik-Einmot zum ersten Mal.

Das von Philipp Steinbach entwickelte Muster hatte im April letzten Jahres seine EASA-Zulassung erhalten, und im August 2017 folgte die Zertifizierung durch die US-Luftfahrtbehörde FAA. Nun zeigte sich die erste GB1 Gamebird in Bentonville nach Verlassen der Endmontagehalle ganz in rot.

Unlimited Aerobatics und alltagstauglich

Steinbach hat die GB1 GameBird konsequent auf Kunstflug ausgelegt – und für Unlimited Aerobatics mit +10/-10 g zugelassen –, ohne aber den Aspekt Komfort und Alltagstauglichkeit aus den Augen zu verlieren. Rumpf, Flächen und Steuerstangen sind aus Kohlefaser gefertigt, das Fahrwerk aus Stahl. Mit einem Leergewicht von 585 Kilogramm darf die zweisitzige Einmot als Leichtgewicht bezeichnet werden.

Als Antrieb dient dem „Spielvogel“ der in vielen Aerobatikflugzeugen verwendete Sechszylinder-Lycoming, der auf den Namen AEIO-580B1A hört und 303 PS (226 kW) leistet. Seine Kraft wandelt er mit Hilfe eines Vierblattpropellers MTV14 aus dem Hause MT-Propeller aus Straubing in Vortrieb um.

Ganz im rot präsentiert sich das erste Serienexemplar der GB1 Gamebird. © Game Composites

Die GameBird ist eine erstaunlich kompakte Einmot. Sie ist nur 6,90 Meter lang und hat eine Spannweite von 7,70  Meter bei einer Flügelfläche von 11,3 Quadratmetern. In die beiden Tragflächentanks passen je 108 Liter Avgas, der Akrotank im Rumpf nimmt 95 Liter auf. Der rote Strich auf dem Fahrtmesser ist bei 235 Knoten aufgetragen. Die Manövergeschwindigkeit liegt bei 175 Knoten. Die Reisegeschwindigkeit bei einem Powersetting von 75 Prozent liegt bei beeindruckenden 200 Knoten und ermöglicht ein flottes Vorankommen. Die Reichweite bei dieser Cruise Speed beträgt 1.000 nautische Meilen beziehungsweise 1.852 Kilometer.

Volker K. Thomalla

 

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

 

Auch interessant:

Game Composites GB1 Gamebird erhält FAA-Zulassung

Frankreich stellt das Logo der Kunstflug-WM vor

TBM-Piloten flogen beim Breitling Jet Team mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.