Homepage » Industrie - news » Michael Schöllhorn ist neuer Präsident des BDLI

Als Nachfolger von Dirk Hoke wurde heute Michael Schöllhorn zum neuen Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) gewählt.

23.09.2021

Michael Schöllhorn wurde am 23. September 2021 zum neuen Präsidenten des BDLI gewählt. © Airbus

Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e.V. (BDLI) hat einen neuen Präsidenten. Das Präsidium des über 240 Mitglieder starken Verbandes hat auf seiner heutigen Sitzung Dr. Michael Schöllhorn (56) einstimmig in das Amt gewählt. Schöllhorn folgt auf Dirk Hoke, der dem Verband seit 2019 als Präsident vorstand.

Schöllhorn ist seit 1. Juli 2021 Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus Defence and Space und ist Mitglied des Executive Committee des europäischen Aerospace-Konzerns. Er begann seine Karriere bei der Bundeswehr als Hubschrauberpilot und Offizier im Jahr 1984 und hat an der Bundeswehr-Universität in Hamburg studiert. Nach seiner aktiven Dienstzeit war er ab 1999 bei Bosch in verschiedenen Management-Positionen in unterschiedlichen Ländern tätig. Im Februar 2019 begann er bei Airbus.

Herausfordernde Zeit für die Branche

Nach seiner Wahl sagte Schöllhorn: „Nie gab es eine herausfordernde Zeit, mit dem BDLI die führende Stimme der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie zu leiten. Nach der tiefsten Krise unserer Industrie stehen die über 100.000 Beschäftigten unserer High-Tech-Branche entschlossen bereit, die Zukunft zu gestalten. Wir wollen, dass Deutschland und Europa in unserer strategischen Branche an der Spitze bleiben – in der Luft und im All. Konkret bedeutet das, die Luftfahrt in die Klimaneutralität zu führen, FCAS als wichtigstes europäisches Verteidigungsprojekt der Zukunft voranzutreiben und die europäische Raumfahrt auszubauen. Dafür trete ich an – gemeinsam mit allen Verantwortlichen im BDLI.“

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Einigung über die ILA 2022 in Berlin erzielt

Luftfahrtindustrie bekennt sich zu nachhaltig geprägtem Restart

Luftfahrtindustrie will nachhaltiger aus der Krise hervorkommen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.