Homepage » Militär » Österreich will seine Eurofighter an Indonesien verkaufen

Österreich will seine Eurofighter an Indonesien verkaufen

Die indonesische Regierung hatte im Juli in Österreich angefragt, ob sie nicht die 15 Eurofighter des Landes kaufen könne. Nun hat die österreichische Verteidigungsministerin geantwortet, dass man das Ansinnen intensiv prüfen und Detailfragen klären wolle.

7.09.2020

Indonesien hat Interesse am Kauf der 15 Eurofighter Typhoon von Österreich. © Bundesheer

Im Juli dieses Jahres war ein Brief des indonesischen Verteidigungsministeriums an die österreichische Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) bekannt geworden, nach dem Indonesien Österreich alle 15 Eurofighter Typhoon abkaufen möchte. Österreich hatte in einem mehrjährigen Verfahren zunächst 24 Exemplare des Kampfflugzeugs als Nachfolger der Saab Draken kaufen wollen, 2002 diese Zahl aber auf 18 reduziert. 2003 wurde der Kaufvertrag über 18 Eurofighter unterzeichnet. Er sieht auch Gegengeschäfte im Wert von 200 Prozent der Kaufsumme vor. 2007 wurde die Stückzahl auf 15 Eurofighter reduziert, und das erste Flugzeug nach Österreich geliefert. Im September 2014 hatte die österreichische Regierung die letzte Rate des Kaufpreises an den Hersteller überwiesen.

Eurofighter wurde zum Politikum

Doch schnell wurde Kritik an dem Kampfflugzeug laut. Es sei zu teuer im Flugbetrieb und in der Ersatzteilbeschaffung, und die österreichischen Flugzeuge der Tranche 1 erfüllten nicht die Anforderungen. Außerdem wurden Untersuchungsausschüsse eingerichtet, die Vorwürfe zu Schmiergeldzahlungen klären sollten. Die österreichische Regierung hatte zunächst beschlossen, die Eurofighter nicht weiter zu betreiben, da ein Ausstieg aus dem Vertrag nicht möglich sein. Sie wollte sich stattdessen um ein anderes Muster bemühen. Doch Anfang dieses Jahres fasste sie den Beschluss, den Eurofighter weiter zu betreiben.

Das Schreiben des indonesischen Verteidigungsministers vom 10. Juli dieses Jahres hat die Karten jedoch neu gemischt. Die Wiener Kronenzeitung hat das Antwortschreiben von Klaudia Tanner an ihren indonesischen Amtskollegen Prabowo Subianto veröffentlicht. Darin heißt es: „Daher nehmen wir Ihr Interesse am Kauf der fünfzehn österreichischen Eurofighter, zur Modernisierung ihrer Luftflotte gerne entgegen und werden dies nun intensiv beurteilen und prüfen. Diesbezüglich werden meine Experten für die Klärung weiterer Detailfragen mit Ihren Stellen in Kontakt treten.“

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Spanien verhandelt über den Kauf von 20 weiteren Eurofighter

Deutsche Industrie fordert zeitnahe Eurofighter-Beschaffung

Der erste Eurofighter in der Kuwait-Konfiguration ist geflogen

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er berichtet seit über 30 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla ist seit 2016 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.