Homepage » Militär - news » Die französische Marine hat ihre erste H160 in Empfang genommen

Die französische Marine hat ihre erste H160 in Empfang genommen

Der erste von sechs bestellten Interimshubschraubern des Typs H160 von Airbus Helicopters ist nun bei der französischen Marine Nationale eingetroffen, nachdem der Drehflügler von Babcock International nach den Wünschen des Kunden ausgerüstet worden ist.

23.09.2022

Die französische Marine hat im September 2022 den ersten von sechs Interim-Hubschraubern des Typs H160 übernommen. © Airbus Helicopters

Mit der französischen Marine hat nun auch der erste militärische Kunde den neuen Hubschrauber H160 von Airbus Helicopters übernommen. Sie wird insgesamt sechs Exemplare dieses Musters als Interimshubschrauber von einem Konsortium leasen, das aus dem Unternehmen Babcock International, Airbus Helicopters und dem Triebwerkshersteller Safran Helicopter Engines besteht. Die H160 dienen bei der Marine Nationale als Ersatz für die Alouette III bei Such- und Rettungsmissionen (SAR) und SECMAR-Einsätzen auf See.

Babcock modifiziert die sechs H160 auf den von der Marine gewünschten Standard. Dazu gehören ein elektro-optisches System Safran Euroflir 410 sowie eine Rettungswinde. Nach dem Einbau der Systeme werden diese von der französischen Rüstungsbeschaffungsbehörde DGA (Direction générale de l’armement) abgenommen. Sie werden auf den Stützpunkten Lanveoc-Poulmic, Cherbourg und Hyères stationiert und SAR-Missionen über dem Ärmelkanal, der Atlantikküste und dem Mittelmeer durchführen. Für ihre Einsätze werden die Hubschrauber aber auch auf französische Fregatten verlegen.

Leasingdauer von zehn Jahren

Bruno Even, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Airbus Helicopters, sagte: „Die Auslieferung der ersten H160 an einen militärischen Kunden ist ein wichtiger Meilenstein für das H160-Programm. Dies ist die erste Version der H160 für den öffentlichen Dienst, die weltweit ausgeliefert wird. Außerdem erfolgt diese Auslieferung kurz nach der Indienststellung von zwei H160 in diesem Sommer in Brasilien für die Privat- und Geschäftsluftfahrt und in Japan für Missionen zur Nachrichtengewinnung. Mit dieser H160 stärken wir unsere Partnerschaft mit der französischen Marine und liefern ihr den richtigen Hubschrauber für ihre kritischen Such- und Rettungseinsätze. Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir auch dafür sorgen, dass die H160 bereit ist, wenn sie gebraucht wird.“

Derzeit ist die Verwendung der H160 von Babcock für eine Dauer von zehn Jahren vorgesehen. Danach wird die französische Marine ihren eigenen, militarisierten H160M Guépard Marine im Rahmen des HIL-Progamms (Hélicoptère Interarmées Léger) erhalten. Die Erfahrungen der französischen Marine beim Betrieb mit der H160 werden in die Entwicklung der H160M Guépard einfließen.

Die H160 wurde im Juni 2020 von der EASA (Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union) zugelassen. Das erste Kundenexemplar wurde im Dezember 2021 an All Nippon Helicopters (ANH) in Japan ausgeliefert.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Airbus Helicopters hat die erste Marine-H160 an Babcock geliefert

Gendarmerie ist Erstkunde für die H160 als Polizeihubschrauber

H160 muss sich bei Staub und Sand bewähren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.