Homepage » Industrie » Airbus hat beim Projekt E-Fan X den Stecker gezogen

Eigentlich sollte der E-Fan X Demonstrator im nächsten Jahr fliegen. Doch Airbus und Rolls-Royce haben bei dem Testflugzeug mit hybrid-elektrischem Antrieb den Stecker gezogen. Airbus will die Null-Emission-Luftfahrt nun auf anderen Wegen erreichen, hat aber noch nicht verraten, auf welchen. Rolls-Royce dagegen will die Bodenversuche zu Ende bringen.

26.04.2020

Airbus und Rolls-Royce haben gemeinsam beschlossen, das Projekt des hybrid-elektrischen Forschungsflugzeugs E-Fan X nicht weiter zu verfolgen. © Airbus

Airbus hat zusammen mit Rolls-Royce das Programm eines hybrid-elektrisch angetriebenen Testflugzeugs in Regionaljetsgröße offiziell beendet. Mit dem E-Fan X haben die beiden Konzerne eines der technologisch herausfordernsten Zukunftsprogramme für die Luftfahrt noch vor dem geplanten Erstflug des Demonstrators ad acta gelegt. Für den Elektroflug bedeutet das Aus des E-Fan X einen gewaltigen Einschnitt, dessen langfristige Konsequenzen heute noch nicht absehbar sind. Für Airbus bedeutet das Ende des Programms eine technologische 180-Grad-Kehrtwende. Grazia Vittadini, Technologie-Vorstand bei Airbus, begründete die Einstellung des Projektes:...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.