Homepage » Industrie » Die 747 Cosmic Girl ist mit startbereiter Launcher One geflogen

Die 747 Cosmic Girl ist mit startbereiter Launcher One geflogen
premium

Am 12. April ist die modifizierte Boeing 747-400 Cosmic Girl erstmalig mit einer flugbereiten Rakete des Typs Launcher One unter der Tragfläche zu einem Testflug gestartet. Damit hat das Unternehmen Virgin Orbit einen großen Schritt in Richtung eines ersten Starts der Weltraumrakete vom Flugzeug aus gemacht. 

14.04.2020

Die Boeing 747-400 Cosmic Girl von Virgin Orbit ist zum ersten Mal mit einer voll betankten Rakete des Typs LauncherOne geflogen. © Virgin Orbit

Am frühen Morgen des 12. April startete die Boeing 747-400 "Cosmic Girl" vom Mojave Air and Space Port in Kalifornien zu ihrem ersten Flug mit einer unter der linken Fläche gehängten, einsatzbereiten Weltraumrakete des Typs Launcher One. Die Rakete war bei diesem Flug betankt. [caption id="attachment_4395910" align="alignnone" width="1000"] Bei dem Testflug am 12. April 2020 wurde auch ein Flugmanöver zum simulierten Ausklinken der Rakete geflogen. © Virgin Orbit[/caption] Nach dem Start flog die 747-400 mit...

Ce contenu est réservé aux abonnés prémium

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Les commentaires sont reservés aux Abonnés premium

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.