Homepage » Business Aviation » Pilatus Aircraft hat die 75. PC-24 an einen Kunden übergeben

Pilatus Aircraft hat die 75. PC-24 an einen Kunden übergeben

Der erste Business Jet des Schweizer Herstellers Pilatus Aircraft ist eine Erfolgsgeschichte: In nur zwei Jahren und drei Monaten hat das Unternehmen die Zahl von 75 ausgelieferten PC-24 Super Versatile Jets erreicht. Die Nachfrage nach dem Flugzeug ist dank einiger einzigartigen Eigenschaften ungebrochen hoch. 

19.05.2020

Pilatus Aircraft hat im Mai 2020 das 75. Exemplar der PC-24 ausgeliefert. © Pilatus Aircraft

Bei der Präsentation des Jahresergebnisses 2019 der Pilatus Flugzeugwerke AG in der vergangenen Woche hat die Firma mitgeteilt, dass bislang 75 PC-24 ausgeliefert worden seien. Der zweistrahlige Leichtjet wurde im Dezember 2017 parallel von der US-Luftfahrtbehörde FAA und der Europäischen Agentur für Flugsicherheit, EASA, zugelassen. Im Februar 2018 erfolgte die offizielle Übergabe des ersten Exemplares an den Launching Customer PlaneSense aus den USA. Seitdem hat der Hersteller die Produktion kontinuierlich gesteigert. Im vergangenen Jahr hat der Schweizer Flugzeughersteller 40 PC-24 ausgeliefert.

Der Fleet Leader, also das Flugzeug, welches die höchste Zahl von Flugstunden gesammelt hat, kommt bereist auf 1.800 Stunden. Das Bestellbuch für das Muster wurde im Mai 2019 wieder geöffnet, „und die Nachfrage nach dem weltweit einzigartigen Pilatus Super Versatile Jet ist ungebrochen hoch“, teilte der Hersteller mit.

Eine so große Frachttür im Heck wie die PC-24 hat kein anderer Jet dieser Klasse. © Volker K. Thomalla

Das Flugzeug deckt aufgrund seiner Flexibilität bei der Kabinenausrüstung und seiner großen Frachttür im Heck eine große Bandbreite von Einsatzmöglichkeiten ab. Es fliegt als Ambulanzflugzeug im australischen Outback und in der arktischen Kälte im Norden Alaskas, es dient als Regierungsflugzeug der Schweizer Regierung und ist im Dauereinsatz bei privaten Eignern und bei gewerblichen Nutzern und bei Fractional Ownership-Unternehmen. Zu den Kunden gehört der Royal Flying Doctor Service ebenso wie die Volkswagen AG oder das US-Umzugsunternehmen U-Haul. Die PC-24 fliegt in Europa, Afrika sowie Nord- und Südamerika.

Betrieb von unpräparierten Pisten

Nach einer umfangreichen Flugtestkampagne hat die EASA den Jet auch für den Betrieb von unvorbereiteten Pisten zugelassen. „Sämtliche PC-24 können ab sofort auch auf nassen und schneebedeckten Natur- und Graspisten operieren“, teilte das Unternehmen mit. Pilatus hat den PC-24-Nutzern genau zugehört und im Rahmen von Produktverbesserungen die Kinderkrankheiten des Musters eliminiert und Modifikationen eingeführt, die den Kunden einen Zusatznutzen bringen.

Für Pilatus zahlt sich die Hartnäckigkeit des Entwicklungsteams des Musters aus, denn das Flaggschiff des Herstellers ist ein wichtiger Mosaikstein für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg des Schweizer Unternehmens.

Volker K. Thomalla

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Pilatus hat die 50. PC-24 ausgeliefert

Pilatus Aircraft hat das PC-24-Auftragsbuch wieder geöffnet

Schweizer Bundesrat übernimmt eine Pilatus PC-24