Homepage » Industrie » Brennstoffzelle soll Energie für das Rollen liefern und APU ersetzen

Brennstoffzelle soll Energie für das Rollen liefern und APU ersetzen

Das französische Technologieunternehmen Safran entwickelt in seiner Tochterfirma Safran Power Units eine Brennstoffzelle, die das Potenzial hat, die Hilfsgasturbine (APU) in Business Jets und Narrowbodies abzulösen. Sie könnte auch ausreichend Energie liefern, um das elektrische Rollen am Boden zu ermöglichen.

21.11.2017

Safran arbeitet an einer Brennstoffzelle für die Stromversorgung an Bord von Business Jets und Standardrumpf-Flugzeugen. © Angelique Brandan/Safran Power Units

Brennstoffzellen sind die idealen Erzeuger von elektrischer Energie an Bord von Flugzeugen. Sie sind leise, haben sehr wenige bewegliche Teile, und verursachen null Emissionen (kein Kohlenmonoxid, kein Kohlendioxid, kein Stickoxid und keine Rußpartikel. Sie arbeiten autonom und leise und sind verhältnismäßig einfach in bestehende Flugzeuge zu integrieren. Der französische Technologiekonzern Safran entwickelt derzeit in seiner Tochterfirma Safran Power Units im Rahmen des französischen Forschungsprogramms PIPAA (Pile à combustible Pour Applications Aéronautique, auf deutsch: Brennstoffzelle für Luftfahrtanwendungen)  eine Brennstoffzelle für die Luftfahrt,...

Dieser Inhalt ist Premium-Abonennten vorbehalten

Über Volker K. Thomalla

zum Aerobuzz.de
Volker K. Thomalla ist Chefredakteur von aerobuzz.de. Er wurde 2021 mit dem Aerospace Media Award (Kategorie Business Aviation) ausgezeichnet. Er berichtet seit über 35 Jahren als Journalist über die Luft- und Raumfahrt. Von 1995 bis 2016 leitete er als Chefredakteur die Redaktion aerokurier, von 2000 bis 2016 zusätzlich die Redaktionen FLUG REVUE und Klassiker der Luftfahrt. Thomalla war zwischen 2016 und 2020 Chefredakteur des englischsprachigen Business-Aviation-Magazins BART International. Er hat mehrere Bücher über die Luftfahrt geschrieben und als Privatpilot auch praktische Flugerfahrung gesammelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.