Homepage » Militär » Die 124th Fighter Wing der Idaho ANG feiert 75-jähriges Bestehen

In diesem Jahr wird eine sonderlackierte Fairchild A-10 Thunderbolt II der Idaho Air National Guard (ANG) bei verschiedenen Anlässen in den USA auftreten. Ihre Einheit, die 124th Fighter Wing, feiert ihr 75-jähriges Bestehen mit einer Traditionslackierung, die an die P-47 Thunderbolt aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert.

6.05.2021

Diese A-10 Thunderbolt II der 124th Fighter Wing der Idaho Air National Guard wurde in Sioux City mit einer Traditionslackierung in Anlehnung des Farbschemas der P-47 Thunderbolt versehen. © U.S. Air National Guard/Vincent De Groot

Obwohl sie erst 1955 gegründet wurde, feiert die 124th Fighter Wing der Idaho Air National Guard in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen, denn eine ihrer Staffeln, die 190th Fighter Squadron, wurde bereits 1946 aufgestellt. Im Zweiten Weltkrieg hatten Piloten der Vorgänger-Einheit, der 405th Fighter Squadron (FS), mit Republic P-47 Thunderbolt in Europa gekämpft.

A-10 Thunderbolt in Traditionslackierung

Im Laufe der Jahrzehnte flog die 124th Fighter Wing die Flugzeugtypen F-51D Mustang, F-86A Sabre, F-94C Starfire, F-89C Scorpion, F-102 Delta Dagger sowie die RF-4C Phantom II und die F-4G Phantom II „Wild Weasel“.

Seit 1996 fliegt die Einheit die A-10

Seit 1996 ist die 124th Fighter Wing, 190th Fighter Squadron, mit der A-10 Thunderbolt II, dem legendären Erdkampfflugzeug „Warthog“, ausgerüstet. Um an die Vorgänger-Einheit aus dem Zweiten Weltkrieg zu erinnern, hat sich die 190th Fighter Squadron nun die Genehmigung geben lassen, eine ihrer A-10 in diesem Jahr mit einer Traditionslackierung zu versehen, die an das Farbschema der schweren Jagdflugzeuge P-47 Thunderbolt der 405th Fighter Squadron aus dem Herbst 1944 angelehnt ist. Dazu gehören auch die schwarz-weißen, so genannten D-Day-Streifen, die während der alliierten Invasion in der Normandie auf die Flugzeuge aufgebracht wurden, um Verwechslungen mit deutschen Flugzeugen auszuschließen.

Das temporäre Farbschema wurde im Lackierhangar der Idaho Air National Guard in Sioux City aufgebracht. Die Grundlackierung ist olivgrün, das weiße Band auf dem Seitenleitwerk und die „8N“ auf dem Rumpf waren Kennzeichen der 405th FS. Auch die Hoheitsabzeichen entsprechen denen aus dem Jahr 1945. In der Regel fliegen die Flugzeuge nur rund ein Jahr mit ihrer Sonderlackierung, danach werden sie wieder mit dem regulären Sichtschutzanstrich versehen.

Bob Fischer

 

Folgen Sie uns auf Twitter
Liken Sie uns auf Facebook

 

Schon gelesen?

Portugal präsentiert F-16 in Sonderlackierung

F-15E Strike Eagle in D-Day-Lackierung

Belgische F-16 fliegt mit D-Day-Sonderlackierung

 

Über Bob Fischer

zum Aerobuzz.de
Bob Fischer ist PPL-Inhaber mit diversen Ratings. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in Luftfahrtmagazinen auf der ganzen Welt. Bob hat eine große Erfahrung in Air-to-air-Fotografie mit Jets, Kolbenmotor- und Turbopropflugzeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.